GAY INTERNATIONAL

Advert:
Naked and Happy
coverboy

03.07.2008

BjoernSunshine

Colour Cologne am CSD Köln

In Köln schaffen die Veranstalter, was in Zürich bisher nie gelang: Die Macher von 12 grossen Partys aus Köln und NRW taten sich zusammen, um am CSD-Abend eine riesige Halle, die Kölnarena, mit 10'000 Gästen zu füllen. Das Stadion umfasst 4 Dancefloors und eine spezielle Cruising Area. Die Werbung bringt's denn auch auf den Punkt: "it's so fucking big", heisst der Slogan des Events. Und der CSD in Köln ist mit jeweils fast einer Million Teilnehmern sowieso schon ein Mega-Event.

Was Köln hingegen nicht schafft, ist eine gute Information darüber, was ausser der Colour sonst noch läuft. Von Pre- oder After-Partys kein Kommentar.

Wir werden euch von Köln berichten und sind gespannt, ob Zürich in Punkto Organisation der Europride nächstes Jahr etwas Ähnliches zustande bringt: Man stelle sich mal vor: eine gemeinsame Megaparty mit Dancefloors von Angels, Laby, Jungle, Jim, Rage, Stairs, Magnusbar, PG, Labor, T&M,... aber ich träume wohl wieder...

02.07.2008

PinkCross

DAS Gen gibts nicht

(pink cross) An den Genen allein hängt die sexuelle Orientierung nicht. Bei der Geburt zumindest männlicher Babys sind die Weichen bereits gestellt. Dies schliesst ein Forschungsteam in Schweden aufgrund einer Studie mit Zwillingen.

Bei den Männern ist die sexuelle Orientierung laut den Forschungsergebnissen von Niklas Langström und Team zu 35 Prozent genetisch festgelegt. Entscheidend ist aber dann die fötale Entwicklung im Mutterleib. Einmal auf der Welt lassen sich männliche Kinder von ihrer Umwelt nicht mehr beeinflussen. Das soziale und familiäre Umfeld spielt kaum eine Rolle.

Anders sehen die Ergebnisse für die Fauen aus. Bei ihnen spielt das soziale und familäre Umfeld durchaus eine Rolle. Der genetische Einfluss auf die sexuelle Orientierung wird bei den Frauen auf 16 Prozent beziffert.

Das Forschungsteam umd Niklas Langström betont im Fachmagazin Archives of Sexual Behaviour, dass es angesichts der kompglexen Abhängigkeit der sexuellen Orientierung von genetischen und anderen Einflüssen auf die sexuelle Orientireng kein Schwulengen geben könne.

Eine weitere schwedische Forschung, von Ivanka Savic und Per Lindström, hat organische Hinweise auf die sexuelle Orientierung gefunden. Gehirne von Lesben und heterosexuellen Männern sind gemäss der im Fachmazin "Proceedings of the national Academy of Sciences" vorgestellten Forschungsergebnisse asymetrisch: die rechte Gerhinrhälfte ist etwas grösser als die linke. Schwule und heterosexeulle Frauen haben hingegen gleichmässig grosse Hinrhälften. Die ForscherInnen untersuchten die Ursachen für die Unterschiede nicht. Sie halten es aber für unwahrscheinlich, dass genetische Fakoren allein verantwortlich seien. Sie verweisen darauf, dass geschlechtsbedingte Hirnunterschiede bereits bei der Geburt vorhanden sind.

 

Blog Home • Newer: Fahnenübergabe an EuroPride09 Zürich • Older: Norwegen öffnet Ehe für Lesben und Schwule

Gay International

International Gay News

Blog calendar:

2018:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.