GAY INTERNATIONAL

Advert:
Der neue Roman als Taschenbuch oder eBook
coverboy

21.11.2012

pressetext

Islamist muss wegen Kuss ins Gefängnis

Sex ausserhalb der Ehe ist für Salafisten ein Tabu. Umso peinlicher ist der Fall eines ägyptischen Mitgliedes der radikal-islamischen Bewegung, das von der Polizei mit einer Studentin beim Knutschen im Auto erwischt wurde.

Kairo. – Ein Berufungsgericht in der Stadt Tuch nördlich von Kairo verurteilte Ali Wanies, der nicht vor Gericht erschienen war, am Mittwoch in Abwesenheit zu vier Monaten Haft wegen unsittlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit und Beleidigung der Polizei.

Der Politiker war bei der Parlamentswahl als Abgeordneter für die salafistische Partei des Lichts ins Parlament eingezogen. Die junge Frau, die im vergangenen Juni vollverschleiert auf dem Schoss des Salafisten gesessen hatte, muss für drei Monate in Haft.

Wanies hatte die Polizisten als «Hundesöhne» beschimpft, als sie an die Scheibe seines Autos klopften. Ausserdem hatte er behauptet, die junge Frau sei seine Nichte. Er versuchte sich aus der Affäre zu ziehen, indem er behauptete, sie sei ohnmächtig geworden und er habe lediglich versucht, ihr zu helfen.

Tja: Wenn die Prüderie zurückschiesst, muss man geduckt bleiben.

Quelle: Sudostschweiz

21.11.2012

BjoernSunshine

Nacktheitsverbot in San Francisco

Fällt jetzt die letzte Bastion der Freiheit in den USA? San Francisco war die einzige Stadt in den Staaten, in der man ganz legal nackt durch die Strassen schlendern durfte. Gestern entschied der Stadtrat, dass dies in Zukunft verboten sein soll.

Hinter dem Vorstoss steht der schwule Stadtverordnete Scott Wiener aus dem Castro Viertel, der schon vor einem Jahr eine Vorschrift durchgebracht hatte, dass Nackte in San Francisco beim Sitzen in Cafés ein Handtuch unterlegen müssen. Wiener meinte, die Anzahl der "Naked Guys" in San Francisco hätte inzwischen Überhand genommen (trotz kühlem Klima).

Das neue Verbot ist allerdings noch nicht in Kraft sondern muss erst noch eine zweite Abstimmung durchlaufen und vom Bürgermeister unterzeichnet werden. Wer dann aber ab Februar 2013 nackt in der Öffentlichkeit erwischt wird, muss bis 100 Dollar Busse zahlen. Bei dreimaligem Verstoss kostet der Spass dann bis zu 500 Dollar und einem Jahr Knast. Ausnahmen sollen nur noch für spezielle Anlässe wie Gay Pride, Bay To Breakers oder Folsom Festival gelten.

Die Nudisten wollen sich gerichtlich wehren: "Nacktheit fällt unter das Recht auf freie Meinungsäusserung", , sagte ihre Anwältin Christina DiEdoardo.

Im Schwulenviertel gehören die Naked Guys seit Jahren zum Strassenbild. Und bei den meisten Touristen kommt diese Attraktion durchaus positiv an. Castro-Anwohner Eadie ärgert sich über das Argument der Verbotsbefürworter, dass Nacktheit viele Touristen und Besucher vor den Kopf stösst. "Wer hierherkommt, der weiss, auf was er sich einlässt. Das ist wie beim Zoo-Besuch, wo man Tiere sieht. Wir sind ein Schwulenviertel, da laufen schon mal Nackte rum."


Da das Thema heute von allen Medien breitgetreten wird und sich die üblichen Kommentare häufen, es seien ja nur alte, hässliche Männer, denen man hier die Freiheit beschneidet, zeige ich euch hier zwei äusserst attraktive Beispiele der Spezies Grossstadt-Nudist. Wollt ihr so etwas Hübsches wirklich verbieten? Das wär doch jammerschade!

Links und Bilder zum Thema:
Barcelona verbietet öffentliche Nacktheit
Galerie-Album Social Fiction: Nackt in der Öffentlichkeit

Quelle: Frankfurter Rundschau

07.11.2012

BjoernSunshine

Obama gewinnt. Wie geht's weiter?

Barack Obama gewinnt die US-Wahlen. Es war knapp. Bei der Landbevölkerung und bei den Weissen hätte er verloren. In einer Umfrage bei gaYmeBoys stimmten 98% für den bisherigen Präsidenten. Der Republikaner Mitt Romney hätte bei einer schwulen, europäischen Wählerschaft keine Chance.

Die Republikaner und ihr Kandidat Romney wollen Steuererleichterungen für Superreiche, Sozialleistungen kürzen, den Katastrophenschutz abschaffen und - wenn es nach der Tea Party ginge - praktisch den ganzen Staat inklusive Nationalbank liquidieren und privatisieren. Dass dies nur den reichsten 5% Prozent der Bevölkerung nützt und 95% ins Elend stürzt, sollte eigentlich jedem klar sein - doch die Republikaner schaffen in den Wahlen trotzdem fast 50%.

Wie ist das möglich in einer Demokratie? Wieso stimmen fast 45% der Amerikaner gegen ihre eigenen Interessen?

Das Rezept ist einfach und es funktioniert überall in der Welt:
1. Das Volk dumm halten. Bildungsausgaben kürzen. Eliteschulen nur für eine kleine Oberschicht.
2. Das Volk träumen lassen. Heldenstorys vom American Dream. Jeder Tellerwäscher kann Milliardär werden. Wer arm bleibt, ist selber schuld.
3. Das Volk ablenken. Brot und Spiele haben schon im antiken Rom funktioniert. Religion und Feindbilder.

Mit Ablenkung lässt sich jede Demokratie aushebeln.

Statt über den Casinokapitalismus der Wallstreet, sollen sich die Amis über Abtreibung und Homoehe aufregen. Regligion funktioniert immer, denn sie braucht keine logischen Argumente. Du sollst nicht wissen, du sollst glauben! Feindbilder aufbauen, Hass gegen Minderheiten schüren, Angst machen. Schwule, Muslime, Juden, Kiffer, Schwarze, Ausländer, Schweizer Banken,... Das Verrückte ist, dass es funktioniert. Für halb Amerika sind Themen wie die Verhinderung von Abtreibung oder Homoehe wichtiger als soziale Gerechtigkeit und medizinische Grundversorgung.

Dafür dass Ängste, Feindbilder und Heldenstorys in jedes Gehirn gehämmert werden sorgen Fox-TV und Co. Während das Volk in die Glotze glotzt, kann man unbehelligt die Staatskasse plündern. Wer kennt schon den Unterschied zwischen eine Million und einer Billion?

4 more years for Obama. Doch die Republikaner werden weiterhin alles tun, um Sozialleistungen zu minimieren und den Gewinn der Superreichen zu maximieren. Ob Obama dagegen ankommt und viel bewirken kann, bleibt fraglich.

Moral ersetzt Ethik.

Apple, der erfolgreichste US-Konzern zahlt angeblich nur 2% Steuern, während in seinen Fabriken in China die Arbeiter ausgebeutet werden. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. In Griechenland verdient kaum jemand mehr als eine Million aber in den Häfen drängen sich die Superjachten. In Nigeria verhungert das halbe Volk aber ein paar wenige schwimmen in Öl und unvorstellbarem Reichtum. In Russland scheffeln Oligarchen Milliarden. Schamlos jenseits aller Ethik. Unbehelligt. Aber wenn mal einer einen Joint raucht, einen Mann küsst oder nackt in einen Pool springt, dann ist das unmoralisch und muss verfolgt werden.

 

Blog Home • Newer: St. Martin: Palmenstrände, Blowjobs und Dauerstau • Older: Schwuler Mafiajäger wird Siziliens Präsident

Gay International

International Gay News

Blog calendar:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.