ZÜRIGAY SZENE

Advert:
coverboy

23.02.2012

pressetext

Familiy Affair 2

Liebe Familienmitglieder und Angehörige!

Wunderschön war sie, die Release Party anfangs Dezember im Stairs. Ausgelassene, hammermässige Stimmung, erotisch, extravagant, aber wirklich auch familiär!

Mit dem Label Familiy Affair scheinen wir den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Es macht mehr als nur den Anschein, dass dieser Event einem echten Bedürfnis zu Grunde liegt, Gay's and Friends regelmässig zusammen zu bringen - so auf jeden Fall die
Stimmen und Resonanz in unser Gruppe und auf die Party selber.

Jetzt legen wir noch einen drauf! Family Affair hat jetzt sogar eine eigene Wohnstube. Pedro's six9six lifestyle club ist die neue Homebase von Familiy Affair. Der neu eröffnete Club an der Badenerstrasse 696 passt voll ins Konzept der Familie und bietet alles, was das Partyhertz begehrt. Tolle Soundanlage, gemütliche Lounges, Touch me Box, Lasershow und natürlich coole Drinks.

Und vor allem die Möglichkeit für Family Affair 100% ige Kontrolle zu haben über so wichtige Sachen wie Security, strikte Eintrittskontrolle, Bar usw.., was uns als Veranstalter mit mit anspruchsvollen Publikum in fremdem Territorium nie so ermöglicht wäre wie im six9six - home sweet home !

Am Lineup dürfte es auch nichts zu rütteln geben. Mit Jesse Jay, Michael K., Thomi B. und Familiy Affair Mitgründer Willi P. steht einer ausgelassenen Partynacht nichts im Wege.

Ohrenschmaus garantiert!

Der Club öffnet schon um 21°°Uhr die Türen und bietet bis 23Uhr gediegenen Ambiente/Chill-House/Elektro Musik und feine Drinks an der Bar zum gemütlichen warmlaufen.


Auf geht's Jungs - lasst uns feiern und den neuen Tempel rocken! See you there!

Love and Kiss - Willi P. und Pedro D.

Familiy Affair 2 am 2. März ab 21 Uhr, Badenerstrasse 696

06.02.2012

BjoernSunshine

Schwindende Gayszene: Ursache und Wirkung

Über Fehler soll man nicht jammern sondern aus ihnen lernen. Deshalb folgt hier eine sachliche Analyse zur Entwicklung der Zürcher Gayszene.

Situation vor 20 Jahren:
Schwule werden nicht mehr gejagt, aber "schwul" ist ein Schimpfwort. Männer, die Sex mit Männern wollen, treffen sich in Parks und Klappen. Es gibt nur wenige Gaybars und die meisten Gäste kommen über die Hintertür. In einer homophoben Welt in der man seine Gefühle nicht zeigen darf, sind die Gaybars kleine Oasen der Freiheit.

Situation vor 10 Jahren:
Die Gays sind rechtlich noch nicht viel weiter, aber wer in Zürich zur Szene gehört, weiss dass bei den Schwulen die besten Partys steigen. Die Gays sind die Trendsetter, und schwul zu sein ist schon fast ein Celebrity-Status. Die Gayclubs verbinden Musik und Erotik und zelebrieren eine freie, tolerante Welt jenseits gesellschaftlicher Tabus. Ecstasy ist für viele der Schlüssel, um die Hemmungen abzulegen und Offenheit, Nähe und Toleranz zuzulassen.

Situation heute:
Die gleichen Rechte sind weitgehend realisiert. Das Partnerschaftsgesetz wurde angenommen. Unter jungen Schweizern ist schwul, bi oder hetero kein Thema mehr und niemand mehr MUSS an eine schwule Party, um einen Gay zu treffen. Viele ehemalige Gayclubs in Zürich sind geschlossen, schwule Veranstalter haben aufgegeben. Junge Gays gehen zum Tanzen in Heteroclubs und nutzen für schnellen Sex das Internet. Andere feiern Privatpartys oder jetten vermehrt ins Ausland.


Faktoren der Veränderung:

Gesellschaftlicher Druck:
Wer vor 15 Jahren in Zürich seine schwulen Gefühle ausleben wollte, ohne homophobe Aggressionen zu fürchten, musste zwangsläufig in einen Gayclub gehen. Das brachte die Szene zusammen und schuf eine Gemeinschaft, die sich willentlich von der Gesellschaft abgrenzte. Heute sind junge Gays in normalen Clubs und im heterosexuellen Freundeskreis akzeptiert und fühlen nicht mehr den starken Drang aus der Gesellschaft auszubrechen. Deshalb kommt ihnen auch gar nicht in den Sinn, die Regeln der Gesellschaft zu hinterfragen und eine eigene Szene mit eigenen Regeln zu formen.

Big Label Marketing:
Vor 15 Jahren war in Zürich Mainstream verpönt und nur geil, was nach Underground roch. Man suchte die illegalen Partys und ging sicher nie an einen Event, der in der normalen Zeitung stand. Heute haben die Marketingstrategen aufgeholt. Die Jugend ist es gewohnt, umworben zu werden und fährt voll auf grosse Marken ab. Lokale Veranstalter können mit ihrem Werbebudget nicht mehr mithalten.

Drogen:
Die Technoszene brachte Ecstasy in die Underground-Clubs. Da die Partys sowieso schon illegal (ohne Patent) waren, lag auch der Schritt zu illegalen Substanzen nahe, schliesslich wollte niemand als Spiesser gelten. Die Stimmung war dank der Happypillen tolerant und friedlich. Auch Gäste die keine Drogen nahmen, schätzten die angenehme Atmosphäre. Vor ca. 7 Jahren nahm die Repression stark zu, die Qualität und Verfügbarkeit der Pillen nahm ab, und es wurde vermehrt Kokain und Alkohol konsumiert. Die massiven Jugend-Anti-Drogen-Kampagnen vernichteten das Image der Afterhour-Clubs, und wiederholte Polizeikontrollen vergraulten Stammgäste und Touristen. Wem der Stress mit der Polizei zuviel wird, der fliegt für Partys ins liberalere Ausland oder bestellt sich den Dealer nach Hause. Die Jungen haben ihre Lektion gelernt. Statt mit Ecstasy abzuheben, saufen sie sich gesellschaftskonform und legal mit Alkohol ins Koma. Abstinenz bleibt eine Illusion.

Wirtschaftsfaktoren:
Seit Zürich zur Stadt mit der höchsten Lebensqualität gewählt wurde, ziehen vermehrt Menschen in die Stadt, die kein lebendiges Stadtleben sondern Ruhe und Ordnung suchen. Alle Stadtteile werden herausgeputzt, die Mieten steigen, und eine einzige Lärmklage hat heute mehr Gewicht als 100 begeisterte Partygäste. Wo vor 10 Jahren noch Industriehallen leer standen, glänzen heute Luxuswohnungen. Mieten für nicht subventionierte Alternativkultur sind kaum mehr zahlbar, oder die behördlichen Auflagen so kompliziert und teuer, dass Partys auf maximalen Profit optimiert werden müssen und wenig Raum für kreative Experimente bleibt.

Internet:
Wer vor 15 Jahren schwulen Sex suchte, musste an einen schwulen Treffpunkt gehen. Nachdem fast alle Klappen, Parks und Autobahnraststätten "gesäubert" wurden, gab es für Sexkontakte nur Gaybars, Saunas und Gayclubs. So kamen viele Gays, auch solche, die keine grossen Tänzer waren, an Gaypartys und sorgten für die nötigen Besucherzahlen. Heute suchen sich diese Leute ihre Kontakte im Internet und bleiben der Szene fern.

Rauchverbote, Parkverbote und tiefere Promillegrenzen sind ebenfalls Gründe, lieber daheim zu bleiben. Für den harten Kern der wenigen Tanz- und Musikliebhaber allein lassen sich keine Clubs mehr finanzieren.


Die Summe all dieser Faktoren hat in Zürich die schwule Szene arg dezimiert. Wie die Zukunft in euren Städten aussieht, könnt ihr euch selbst ausmalen. Wir versuchen zumindest den Faktor Internet zu minimieren, indem wir euch auffordern, diese Community nicht als Ersatz der realen Welt sondern als Plattform zu nutzen, um die reale Szene zu fördern. Ihr habt es in der Hand.


Nachtrag 2012-2014:
In den letzten Jahren glaubten viele Gay-Veranstalter, ihre Anlässe dem heterosexuellen Mainstream anpassen zu müssen, um die schwindenden Gays mit Heterogästen zu ersetzen. Doch kastrierte Pseudogaypartys ohne nackte Jungs und ohne schwulen Sex funktionierten nur bei den ganz jungen Schwulen, die noch nie einen "richtigen" Gayclub erlebt hatten. Der Laby-Generation und den internationalen Gästen fehlte das Fleisch am Knochen, und viele von uns feiern heute lieber 3 Weekends privat und jedes vierte im Ausland, als sich in einem Zürcher Club von der Security bevormunden zu lassen.
Konkurrenz und wirtschaftliche Rahmenbedingungen sind härter geworden. Wir sind jedoch der Ansicht, dass gerade in der heutigen neo-prüden Zeit, eine konsequent homoerotische Party ein erfolgreiches Nischenprodukt darstellen kann. Es braucht jedoch seine Zeit, bis neue Ideen die Leute erreichen und diese ihre Gewohnheiten (Online-Dating, Privatpartys) ändern, und es braucht vor allem Kontinuität, bevor wieder schwule Touristen einen Städtetrip nach Zürich buchen.

 

Blog Home • Newer: Aviator - eine neue Partygeneration • Older: Choon-Kang's Birthday Bash

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2018:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.