ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Der neue Roman als Taschenbuch oder eBook
coverboy

30.10.2013

BjoernSunshine

Clevere Geschäftspolitik?

In Zürich sagt man: "Wir müssen an Gaypartys auf Sex verzichten, aus Rücksicht auf Lesben und Heteros, die sowas nicht sehen wollen".

In Berlin stehen jedes Wochenende Tausend Heten stundenlang in der Schlange vor dem Berghain, um genau die freiheitliche, erotische Atmosphäre zu erleben, die es in Zürich nicht mehr gibt.

Im ehemaligen Zürcher Laby (genannt "der erotische Tanzpalast") und im Nachfolgeclub Lotus standen die Heten ebenfalls Schlange. Der Club war jeweils voll bis Sonntag Nachmittag.

Wenn du im KitKatClub nackt mit Latte auf der Bühne stehst, wollen alle ficken. Wenn du an der Street Parade nackt durch Zürich tanzst, wollen alle Girls Fotos machen. Wenn du in Zürich aber nackt durch einen Gayclub läufst, bist du ein Security-Problem.

Wenn du heute an eine Zürcher Gayparty gehst, ist Sex verboten. Dafür fragen dich alle, ob du mit ihnen nach Hause kommst. Morgens um 3 sind alle geilen Typen weg. Morgens um 4 ist nur noch die Hälfte da. Um 5 legt der DJ die letzte Platte auf. Und um 6 fragt sich der Veranstalter, was man nächstes Mal noch verbieten könnte, um noch mehr Gäste zu verjagen?

Tja, vielleicht weiss dieses nette Bildchen links oben die Antwort...

10.10.2013

BjoernSunshine

Black Party: Juhui doch nicht kein Sex ;-)

Wow, jetzt wird die Story turbulent!
Vor 2 Wochen erhielt ich den supergeilen Pressetext nach dessen Lektüre ich erst mal abspriten musste. Ich stellte meine Interpretation in den Blog, und als Stephan mir einen Smiley schickte, prophezeite ich euch die geilste Party des Jahres.

Dann kam gestern aus heiterem Himmel ein Statement, dass vermuten liess, die Angels wollten mit einer sexfreien Fetischparty alle verarschen, weshalb ich mich genötigt sah, meine Vorschusslohrbeeren zurückzufordern, alle geilen Touristen vor der Kindergartenparty zu warnen und die wahre Interpretation des PR-Textes zu posten: Black Party: Doch kein Sex :-(

Und dann klingelte vor 15 Minuten das Telefon. Stephan von den Angels war ab meiner Interpretation total perplex. Wir hätten uns da völlig missverstanden, niemand macht auf Kindergarten, die Security ist ganz cool, niemand wird wegen Schwulitäten rausgeschmissen und geplant ist auch ein Örtchen namens "Relaxzone" wo Mann in Frieden poppen kann. Man hatte einfach nach den letzten Events viel böse Post von prüden Gästen wegen den Darkrooms, dass man sie nicht mehr an die grosse Glocke hängen wollte. Und dann waren es wohl etwas zu viel Sex-Dementi, die mir leidgeplagtem Freiheitskämpfer den Nuggi rausgehauen haben.

Ach wie schön ist doch die verbale Telekommunikation. Im Chat gibt's so viel böse Ahnungen zwischen den Zeilen und am direkten Draht klärt sich alles wie von selbst.

Also nochmal zusammengefasst: Die Black Party wird geil! Ihr könnt euch freuen. Ihr dürft euch sexy anziehen, auch mal was ausziehen und euch ohne Überwachungsstaat an die Latten fassen. Gleich nackt zum Eingang rein, wär ein Bisschen "too much". Und sicher auch zu kalt. Erwarten dürft ihr heisse Gogoboys aber keinen Lifesex. Das find ich auch gut so. Denn so geil ich den Hustlaball in Berlin als Party geniesse - die Sexshows machen jeweils die Partystimmung kaputt. Wir wollen Leute, die miteinander tanzen und nicht nur in einer Richtung Handyfilmen.

An alle, die mir böses unterstellen: Ich habe die Angels weder für Geld promotet, noch für Geld in die Pfanne gehauen. Und ich krieg auch kein Geld dafür, dass ich jetzt wieder nett drüber schreibe. Ich will nur, dass Zürich tolle Partys hat (und auch ein bisschen nackig sein :-)). Und dafür muss man halt manchmal etwas auf den Tisch klopfen. Das ist kein Zickenkrieg sondern Brainstorming und manchmal um einiges effektiver als durchgestylte Businesskommunikation.

Und ich sehe wieder Hoffnung für die Partyszene Zürich!

10.10.2013

BjoernSunshine

Black Party: Doch kein Sex :-(

Die Angels ziehen den Schwanz ein und korrigieren die frühere Aussage: "Natürlich tragen wir bei einem Thema unchained etwas dicker auf im Wording. Aber wir sind sonst auch keine Fetisch-Party". Mit anderen Worten, der superheisse Pressetext und Stephans netter Smiley zu meinem ersten Blogtext waren nichts als heisse Luft. Nackte Schwänze sind verboten, und meine Vorfreude auf die geilste Party des Jahres war leider unbegründet. Es wird eine Angels-Party wie jede andere auch, "ausgerichtet auf ein breites Publikum" und so jugendfrei wie Disneyland.

Bitte entschuldigt meine Fehleinschätzung.

"Angels wants you to let go, smash taboos and free your deepest kinkiest desires on the dance floor. Break the bondage! Get ready to be unchained in Zurich’s first time ever three continuous days of nonstop party sin." So stand es in der PR. Wörtlich übersetzt heisst das: "Die Angels wollen, dass du dich gehen lässt, Tabus brichst und deine perversesten Begierden auf der Tanzfläche auslebst. Durchbrich den Zwang, sei bereit entfesselt zu werden in Zürichs erstmaliger, durchgehender Dreitage-Party-Sünde."

Als ich den Text zum ersten Mal las, hatte ich einen hammerharten Ständer. Nach Jahren im Kindergarten endlich wieder ein Spiel in der Superleague? So viel Sex in einem Satz. Das kann einfach kein Fake sein! - Nun ist es doch einer. An der Black-Party ist nichts erlaubt, dass du nicht auch im Tram tun dürftest :-(

Zeit für einen hilfreichen Pocket-Guide für Partywerbung:
(links "Wording", rechts Deutsch)

"let go" = Lass den Türgriff wieder los, wenn du aus dem Taxi gestiegen bist.

"smash taboos" = Trau dich, dein Windows Phone herum zu zeigen, auch wenn alle andern iPhones haben.

"free you deepest kinkiest desires" = Wenn du schon immer davon geträumt hast, den Seitenscheitel einmal links statt rechts zu tragen, dann ist das die Gelegenheit.

"on the dancefloor" = Da wo alle rumstehen und am Handy fummeln.

"break the bondage" = Mach die Flasche auf, bevor du trinkst.

"get ready" = Nimm deine Oma mit.

"first time ever" = Nicht in den letzten 20 Facebook-Meldungen.

"be unchained" = Lass vor der Party nochmal den Hund raus.

"continuous" = Die Putzfrau kommt erst nach 3 Partys.

"party sin" = Sündhaft teure Tickets.

Es wäre unfair, nur auf den Angels herum zu hacken. Das sexuelle Wording grassiert in Zürich schon seit Jahren. Die Angels haben der Saumode nur gerade die Krone aufgesetzt. Egal ob Milkshake, Boyahkasha, FUCK POSITIVE oder wer auch immer. Überall werden im Pressetext von irgendwelchen Werbeagenturen die wildesten Orgien versprochen, und wenn man dann hingeht, ist alles so brav und langweilig und von Kindermädchen überwacht, dass man problemlos Mamma hätte mitbringen können.

Die Angels machen gute Partys, ein Bisschen wie Rapido, WE oder La Demence.

Trotzdem, homoSEXUELL betrachtet sind fünf Jahre nach Schliessung des "Erotischen Tanzpalasts" alle Zürcher Gaypartys impotente Rohrkrepierer und nichts als feuchte Träume. Béat von Flexx* hat mir gesagt: "Begreife mal endlich dass die Labyzeiten vorbei sind. Die Mehrheit der Gäste will heute keine nackten Schwänze mehr an einer Gayparty sehen. Geh ins Rage, an eine Privatparty oder nach Berlin." (*An der Black-Afterhour, organisiert von Flexx, sind nackte Jungs und Sex ebenfalls unerwünscht, es wurde allerdings auch nicht in der Werbung versprochen).

"we’ll be showing no mercy with all you party people" = Wenn du auf sexuelle Gedanken kommst, schmeissen wir dich gnadenlos raus.

Bin ich wirklich der letzte Schwule in Zürich, der gerne nackte Schwänze sieht?

In der gaYmeBoys-Umfrage "Findest du, dass an einer grossen Gayparty nackte Schwänze und Sex toleriert werden sollten?" stimmten bisher 56% von euch für "Ja, das gehört zu einer richtigen Gayparty. Wer ein Problem damit hat, kann an eine Hetenparty gehen". Nur 7% finden, nackte Jungs gehören nicht an eine Tanzparty. Trotzdem glauben fast alle Zürcher Veranstalter, dass sexuelle Freiheit ihrem Geschäft schadet und richten das Konzept primär auf die Bedürfnisse und Motzmails der Superverklemmten aus. Dass viele der richtig geilen Jungs schon nach wenigen Stunden frustriert den Club verlassen oder von Anfang an lieber an eine Privatparty gehen, nehmen sie gar nicht wahr. Gay Zürich bleibt ein Kindergarten. Wir freuen uns auf den Hustlaball in Berlin.

UPDATE: Black Party: Juhui doch nicht kein Sex ;-)

Poll: Do you think that nudity and sex should be tolerated at bigger gay parties? And would you join the action?

 

Blog Home • Newer: Das grässliche Putzlicht • Older: 696 club: Wiedereröffnung geplatzt

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2018:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.