ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Der neue Roman als Taschenbuch oder eBook
coverboy

18.12.2014

BjoernSunshine

Schöne Party, leider nur halb voll.

Man muss sagen, die Veranstalter der Wonderworld Dreams haben sich wirklich Mühe gegeben: Fliegende Quallen und Luftschlösser hingen über der Tanzfläche. DJ Chris Bekker legte super Sound auf und die Lasershow war auch nicht ohne. Aber die grosse Halle - die blieb halb leer.

Waren die Zürcher Gays 4 Wochen nach der Angels Black Party noch immer partymüde?
Hatten die Gäste nach der ewigen Warterei an der Black-Party-Garderobe nun genug vom X-tra?
Hat Wonderworld zu wenig Werbung (z.B. in der gaYmeBoys-Agenda statt nur bei Facebook) gemacht?
Oder sind die Zürcher Partys schlicht zu teuer geworden?

Tatsächlich versuchen die Veranstalter immer grössere Events zu machen, während sich die Szene immer weiter zurück entwickelt. Was Zürich heute fehlt, ist eine Basis aus guten schwulen Partyclubs mit regelmässigen Veranstaltungen. Etwas, das die Leute davon abhält, alle paar Wochen ins Ausland zu jetten oder fett und träge zu werden und sich an Samstagabende zu Hause auf dem Sofa zu gewöhnen.

10.12.2014

BjoernSunshine

Partys mit Körpergefühl

Im alten Laby war es manchmal so voll und eng, dass man sich auf der Tanzfläche fühlte wie eine Ölsardine. Schweissnass, nackt und glücklich. Man konnte die Augen schliessen und sich einfach in die Masse der glitschigen Körper fallen lassen.

Heute in der Zeit der entsexualisierten Gaypartys ist es erstens viel weniger voll, so dass man sich kaum noch jemals unabsichtlich berührt, und absichtlich tut man dies ungefragt erst recht nicht. Fremde Körper zu berühren gehört offenbar für viele schon in die Kategorie Sex, also ins Schlafzimmer und nicht auf eine Tanzfläche.

Auch am sonst sehr freizügigen Burning Man Festival bestanden die Amis stur auf der Regel: "Never touch without asking". Ich finde es mühsam, wenn man vor jeder Berührung fragen muss. Und zwischen einer Umarmung und einem pentrierten Arsch gibt es schliesslich noch 100 Gelegenheiten, Stopp zu sagen.

Ich fühlte mich als nackte Ölsardine immer ganz kuschelig, und mir fehlt irgendwie etwas, wenn mich einen ganzen Abend lang nie jemand berührt und alle immer brav Abstand halten wie Heteros.

Wie ist es mit euch? Mögt ihr Köperkontakt oder ist euch das zu intim.

Poll: Do you like to be touched on your body, e.g. on a very crowded dance floor?

 

Blog Home • Newer: PlayerZ Sports: aus der Gerüchteküche • Older: Black Hate - Kleiderbügel und Amokschreiber

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.