ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Der neue Roman als Taschenbuch oder eBook
coverboy

27.04.2015

BjoernSunshine

Gaysport Zürich Nackt Ölringen

Letzten Freitag veranstaltete der Ringerpoint von Gaysport Zürich in Örlikon ein Ölringen. Und ich war mit dabei. Ich muss gestehen, als friedliebender Büromensch fehlt mir bei Kampfsportarten jegliche Erfahrung. Das letzte Mal, dass ich mich mit irgendjemandem geprügelt hatte, war irgendwann im Kindergarten.

Die Ringerarena liegt in einem Keller in Zürich Örlikon. Der Boden wird mit Matten ausgelegt, darüber kommt eine dicke Gummifolie und nochmal eine dünne Wegwerffolie für die Sauerei. Sieben Gays sind gekommen. Fast alle Alters- und Gewichtsklassen und auch ein ganz heisses Teil in Schwarz. Zuerst gibt es ein Aufwärmtraining. Dann ziehen sich alle nackt aus und schmieren sich gegenseitig mit Olivenöl ein.

Die Ringkämpfe starten nacheinander, bis jeder einmal gegen jeden angetreten ist. Jeweils drei Minuten lang versucht man mit allen Kräften, seinen Gegner auf den Rücken zu legen, und weil alles flutscht, ist das ganz und gar nicht einfach. Selbst erfahrene Ringer haben im Öl kaum mehr Chancen als Anfänger, weil viele Tricks und Griffe am glitschigen Körper des Gegners schlicht nicht funktionieren.

Das Gefühl, im Öl übereinander zu flutschen und die starken Muskeln und die heisse Haut des nackten Gegners zu spüren ist auf jeden Fall supergeil. Trotzdem fordern drei Minuten Ringkampf so viel Kraft, dass man keine Energie übrig hat, um nebenbei einen Ständer zu kriegen. Zwischen den Kämpfen dann schon eher, denn wenn zwei nackte Jungs auf der Matte im Öl glänzen, ist das schon ein heisser Anblick!

Die zweite Runde war dann eher zum Spass gedacht. Mit weniger strengen Regeln einfach nochmal nackt aufeinander herumflutschen und das Gefühl im Öl geniessen.

Leider gibt es keine Bilder aus Örlikon, denn niemand wollte mit öligen Fingern seine Kamera versauen. Aber ein Riesenspass war's auf jeden Fall!

25.04.2015

BjoernSunshine

Kjell vs Electroboy über Zürich

Wenn Florian Burkhardt alias Electroboy aus dem schönen Berlin über die schönste Zeit der Zürcher Szene herzieht, das traurige Ende der letzten, richtigen Gaypartys begrüsst und schreibt, die hermetische Schwulenwelt hat einen wohlverdienten Ausgang in eine tolerantere Allgemeinwelt gefunden, dann muss ich dagegen halten.

Elektroboy legte seinen Fokus auf seine Musik und fand es unnötig und gesellschaftlich überholt, dass Schwule wie z.B. an den Shaft-Männer-Partys 'no dick - no entry' unter ihresgleichen feierten. Ich kann sein Statement durchaus nachvollziehen. Erstens kommt der Veranstalter oder DJ an seiner eigenen Party sowieso nie in den Genuss von Sex und Köperkontakten, weil er die ganze Zeit unberührbar auf seiner Kanzel thront bzw. im Backstage-Bereich herumhängt. Und zweitens käme es an einer idealen Party tatsächlich nicht auf das Geschlecht der Gäste an, weil alle unabhängig jeglicher sexueller Präferenz, Geilheit, Druffheit oder Kuschligkeit miteinander feiern könnten.

Der Haken ist nur: die ideale Party existiert in Zürich nicht. Oder nicht mehr. Damals im alten Laby und Labitzke existierte sie annähernd. In diesen Clubs konnte man nebeneinander Musik geniessen, tanzen, kuscheln, ficken und diskutieren, ohne dass sich jemand über den anderen aufgeregt hätte, weil der andere z.B. halt gerade lieber an etwas lutschen, statt über etwas quatschen wollte. Die Stimmung im alten Laby war sehr tolerant, nicht zuletzt deshalb, weil die Mehrheit der Gäste auf Ecstasy war und nicht besoffen und auf Koks wie in anderen Clubs.

Ein paar Frauen in unseren Schwulenclubs störten uns nie. Es begann erst dann zu stören, als man auf der Tanzfläche statt an heisse, nackte Männerbodys zu klatschen, fast nur noch Handtäschchen um die Ohren bekam, und einem permanent irgendwelche Tussen in Stöckelschuhen auf die Füsse traten, bevor sie sich in ihren durchschwitzten Synthetikblusen, begleitet von einer Parfümwolke Giftklasse 3, an einen dran warfen und geliebt werden wollten.

Noch schlimmer wurde es, als die Tussen anfingen, ihre Hetenmachos mitzubringen, die bei jeder zufälligen Berührung betonen mussten, dass sie nicht schwul seien und dass man doch bitte beim Tanzen Abstand halten solle.

Den Höhepunkt der Heteroisierung der Schwulenpartys erreichte Zürich, als Laby, Labitzke, T&M und 696 alle schliessen mussten und die verbleibenden Veranstalter sich in den Kopf gesetzt hatten, dass man nur noch dann einen Saal füllen könne, wenn man es allen recht macht. Alles rechtmachen bei gemischten Partys mit hohem Zürcher SpiesserInnenanteil bedeutet, alle Erotik zu vierbieten. Keine nackten Schwänze, kein Darkroom, und wenn du nur schon beim Tanzen die Hose etwas runterhängen lässt oder auf dem Chilloutsofa deine Hand auf die Hose deines Freundes legt, kommt gleich die Security angerannt und droht dir mit dem Rausschmiss, weil schwul sein an einer Zürcher Schwulenparty aus Rücksicht auf die Heteros verboten ist.

Lieber Electroboy, ich habe nicht das geringste Problem, mit guten Frauen zusammen Party zu feiern, solange mir diese Frauen nicht vorschreiben, wie verklemmt ich leben und was ich zum Feiern anziehen soll. Wenn ich in Berlin bin, liebe ich gemischte Clubs wie Berghain oder KitKat, und ich fühle mich sogar noch in der Panoramabar wohl, wenn ich als einziger nackt rumtanze, und alle Heten um mich herum Wollmützen tragen. In Berlin geht das, weil die Heten tolerant sind. In Zürich geht es nicht, weil jeder an jedem herummotzt, und die Heten glauben, der schwule Ruf nach gleichen Rechten beinhalte den Wunsch nach Übernahme des verklemmten heterosexuellen Lebensstils.

Einig bin ich mit Electroboy, dass ich eine Ghettoisierung ablehne. Ich würde am liebsten unsere Partys mitten im Stadtpark feiern und alle Menschen dazu einladen zu unserer Musik zu tanzen, zu kuscheln und zu vögeln. Aber leider haben die Heten den Sinn für Freiheit verloren und die Sexualität verteufelt, so dass eine homoerotische, freiheitliche Party nur noch hinter verschlossenen Türen möglich ist.

Ich bin kein DJ und habe das Privileg, meine Partys auf der Tanzfläche feiern zu können. Und ich liebe es, während dem Tanzen von schweissnassen, (halb)nackten Männern berührt zu werden, ohne mich für meinen Ständer oder eventuell sogar herausspritzendes Sperma rechtfertigen zu müssen.

Das ist der Grund, warum ich noch immer "richtige" homoerotische Schwulenpartys liebe und ganz und gar nicht für überholt halte.



Electroboy: «No dick, no entry»: Was nervt einen schwulen Partyveranstalter am meisten? Schwule!

Blick meldet Skandal: Tänzer onanieren an Gayparty

 

Blog Home • Newer: Inside, nur viele waren Outside • Older: Blick meldet Skandal: Tänzer onanieren an Gayparty

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.