ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Der neue Roman als Taschenbuch oder eBook
coverboy

rwd   1   2   3   4   5   6   ...   31   fwd

11.04.2017

BjoernSunshine

Gameparty ist zurück in der Bananenreiferei

Nachdem der Umzug der Gameparty in den Club Gutenbergstrasse 1 vor zwei Monaten wegen unbezahlter Stromrechnungen des Vermieters platzte, haben die Macher der zur Zeit besten Zürcher Progressive-Gay-Partyserie einen neuen Anlauf im Alten Lokal genommen. Die achte Gameparty startet am Ostersamstag mit einem Memorial-DJ-Set unseres kurzlich verstorbenen und hoch geschätzten Freundes 5th Element und seinem unvergesslichen Sound.

Die Bananenreiferei wird neu gestaltet und dekoriert für mehr Club-Ambiente mit besserer Soundanlage, besserem Licht, grösserem Darkroom, beheiztem Outdoor-Fumoir und ;-) ! mehr Freiheit. Nach langer Diskussion sind nun wieder nackte Jungs auf der Tanzfläche erlaubt und der Untertitel der Partyreihe "be as you are and be tolerant" darf endlich auch für Leute ohne Klamottenfetisch wahr werden. Nur für Sex müsst ihr eure Knackärsche leider weiterhin hintem Vorhang verstecken.

Wir freuen uns auf eine geile Nacht mit heissem Sound und toller Stimmung!

15.4.2017 23 Uhr
Pfingstweidstrasse 101, 8005 Zürich

11.04.2017

pressetext

Unleashed Zürich

Der internationale Fetisch-Dance-Event UNLEASHED vereinigt sich wieder mit den lokalen Veranstaltern von UTOPIA FETISH DE LUXE und kehrt nach Zürich zurück!

In einer neuen, spannenden Location präsentieren wir euch einen Fetisch-Event wie ihn die Schweiz noch nicht erlebt hat!

Seid gewarnt, seid bereit, wenn Fetisch wieder auf dem Dancefloor eskaliert!

Atemberaubende Fetisch-Fashion Shows & Performance-Act's verzaubern mit Elementen aus Fetisch-Underground, sinnlich-dunklen Fantasien und Neo-Burlesquem Entertainment. Hochkarätige DJ's servieren dazu das beste aus Techno, Trance, Progressive, Hard House, Industrial. auf zwei Floors.

UNLEASHED vereint straight, gay & Fetisch-Partypeople aus ganz Europa in einer explosiven Party voll von hemmungloser Ekstase und grenzenloser Euphorie!

══════ Infos & Vorverkauf ══════
Alle Infos auf: www.erotopia.ch / www.unleashedparty.com
Vorverkauf: https://www.ticketino.com/ (Suchwort: Unleashed)
ACHTUNG: Wir empfehlen dringend den Vorvekauf zu nutzen um garantierten und schnellen Einlass zu erhalten!

══════ Dress code ══════
Lack - Leder - Latex - Rubber - Gyber Cothic - Bondage - Bizarre Eleganz - Cross Dressing - Kinky Fantasy - Drag Kings & Queens - Sexy Gothic - Schoolgirls - Suicide Boys & Girls - Bodycult - Burlesque - Fetish-Uniform - Steam-Punk - Dessous -

Der Dresscode wird vor dem Einlass von unseren Door-Bitches kontrolliert - Ihr Entschied ist Final!
Fotos / Kameras sind nicht erlaubt (auch keine Handyfotos) - Ausgenommen unsere Fotografen welche die Shows dokumentieren.

Macht euch schön, zeigt euren Style! - Kein Einlass in Strassenkleidung, Jeans, Unterhosen!
Strikt 18+ (Ausweiskontrolle)

20.03.2017

BjoernSunshine

Traumhaft heisse Nacht der Blumen

Eigentlich dürfte man für die AERA-Nacht der Blumen gar keine Werbung mehr machen, denn die Schlange vor dem Eingang des Club Hive nahm dieses Jahr schon Berghain-Dimensionen an. Über zwei Stunden standen einige draussen in der nasskalten Nacht, bevor sie in ein wunderschönes Meer aus Blumen eintauchen konnten.

Der Club Aera ist schon seit 10 Jahren Geschichte und dort wo vor 11 Jahren im Labitzke-Areal noch Blumen zwischen schwulen Partygästen erblühten und die damals noch verrauchten Räume in einen ungewohnt frischen Duft tauchten, werden in Kürze die ersten Mieter in 270 neu erstellte Wohnungen einziehen. Das Aera war bekannt für seine kreativen Motto-Nächte, an denen der Veranstalter und unermüdliche Bastler Willy Bühlmann die Gayszene jeden Monat aufs Neue ins Staunen versetzte. Das Ende des Clubs Aera überdauerte nur die Blumenparty, die Willy seither jedes Jahr zum Frühlingsbeginn im Club Hive zelebriert.

Fast alle waren sie diesmal da, als meine liebsten DJs Jesse Jay, Mental-X und Thomi B. den Hive-Keller zum Kochen brachten, so dass man vor schweissnassen Männerkörpern kaum noch die opulenten Blumenbuquets sah. Der Club war knallvoll, tropisch heiss, fast alle Männer oben ohne und endlich klappte auch die Instruktion der Security, die sich diesmal brav an Willys Weisung hielt, keinen Nackten rauszuschmeissen.

Als die untere Tanzfläche geschlossen wurde, machte ich mich ganz züchtig bekleidet (im Jockstrap) auf nach oben, wo DJ Manon richtig tollen Progi auflegte und die Heteros pflichtbewusst in Langarmshirts schwitzten und sich wohl fragten, warum einer mit nacktem Hintern so unglaublich gut drauf war und von allen Frauen Komplimente kriegte, obwohl man als Hetero in so einem Outfit wohl jede Chance auf Kinder vertan hätte. Tja, die Heten können wohl einfach nicht über ihren moralischen Schatten springen und so erklärte uns der Türsteher am Ende der wunderbaren Nacht der Blumen, dass wir gerne an der Hetero-Afterhour weiter feiern dürften, aber leider nur mit Jeans und T-Shirt.

Da lobe ich mir doch das Schwulsein und werde das schöne Hive trotz freundlichem Personal und netten Gästen wohl erst wieder in einem Jahr betreten, wenn hoffentlich zwischen schwitzenden (halb)nackten Männerkörpern die 21. Aera-Blumen blühen.

(Fotos: www.aera.ch)

18.02.2017

BjoernSunshine

Stromausfall im Club Gutenberg: Game Party abgesagt

Wir alle hatten uns auf die neue Location gefreut. Doch die erste Gameparty im Gutenberg-Club fällt heute ins Wasser, weil das EWZ dem Laden gestern den Strom abgestellt hat. Angeblich habe der Club schon seit langem seine Rechnungen nicht mehr bezahlt, hört man von den enttäuschten Veranstaltern der Game-Party.

So wie es aussieht, ist bis auf weiteres Schluss mit Party im Undergroundclub an der Gutenbergstrasse 1. Roger, Fabrizio und Marco von Game stehen mal wieder ohne Veranstaltungslokal da und mit ihnen trauern viele schwule Zürcher Partyboys und DJs.

Die Suche nach geeigneten Locations für schwule Partys in Zürich ist extrem schwer. Insbesondere Clubs, deren Personal und Hausordnung so tolerant ist, dass nackte Jungs und Darkrooms möglich wären, suchten viele Veranstalter in den letzten Jahren vergeblich. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt!

Wer heute Abend dennoch ungehemmt schwul feiern und zu Techno tanzen will, fährt am besten nach Basel zur La Messe.

26.01.2017

BjoernSunshine

Die letzte Inside-Party im Stairs

176 Mietwohnungen entstanden am Letzipark, hinter der (meiner Meinung nach) hässlichsten Neubaufassade Zürichs, direkt vor dem Stairs-Club. Für den Club bedeutet dies das Aus, denn wo in Zürich Wohnungen vor Clubs entstehen, folgen Lärmklagen, teure Prozesse und Sanierungen so sicher wie das Amen in der Kirche.

Johann Sollberger hat deshalb beschlossen aufzugeben. Der Stairs-Club schliesst Ende Februar. Am 4.2. steigt die letzte Inside-Gayparty im Stairs.

Das Stairs hat eine lange Geschichte.
Und oben ohne tanzen war nicht immer erwünscht sondern eine Zeit lang ausdrücklich verboten. Johann Sollberger, ursprünglich aus Lausanne, arbeitete zuerst als Barmann im legendären Zürcher Labyrinth Club. Als dieser 2006 in ein neues Lokal an der Hohlstrasse zog, veranstaltete Johann die Afterpartys im Attic oben im Dachgeschoss. Das neue Laby ganz in weiss gehalten, war ein Flop und die Gayszene sehnte sich in den alten düsteren Industrialstyle-Club zurück. Johann erkannte damals den Wunsch der Szene und veranstaltete im alten Laby an der Pfingstweidstrasse, das inzwischen zwei Pakistani gehörte und Lotusclub hiess, wieder heisse, erotische Gaypartys, die die Tanzfläche zum Kochen brachten.

Leider ging in dieser Zeit vieles schief. Zürichs Polizeivorsteherin Esther Maurer liess erotische Partys und schwule Darkrooms verbieten und die Polizei rottete die schwule Partyszene mit mehreren Razzias und schikanösen Personenkontrollen fast aus. Die Partys im Lotusclub liefen noch gut, aber Johann verkrachte sich mit den Besitzern, stieg aus und gründete Anfang 2008 einen eigenen Club über dem Einkaufszentrum Letzipark: Den Stairs-Club.

Der Stairs-Club kam trotz guten DJs und gutem Soundsystem bei den Schwulen nicht gut an
. Johann warf der Szene mangelnde Loyalität vor, doch die meisten feierten schlicht lieber im zweistöckigen Lotusclub, der wieder eine Darkroomlizenz bekam, anstatt im kleineren Stairs, wo Sex damals noch überall verboten war. Johann versuchte deshalb, seinen Club mit Heteros zu füllen, doch die Tussies mit Handtäschchen und ihre Hetenmacker liessen keine homoerotische Stimmung mehr aufkommen. Im Mai 2012 wechselte das Stairs komplett das Ufer und verfügte ein Oben-Ohne-Verbot auf der Tanzfläche, worauf wir das Stairs aus dem Gay-Guide kippten.

Am 4.4.2015 kam Johann ans schwule Ufer zurück und überraschte die Gayszene mit dem neuen Label "Inside" und einer Partyserie für Gays, an der nackte Oberkörper wieder ausdrücklich erwünscht waren. Wir beschlossen, nicht nachtragend zu sein und hinzugehen. Die Security war Anfangs noch etwas grimmig, aber die Party war richtig gut. So wurde die Inside im Stairs neben Gayme in der Bananenreiferei zu unserer neuen Homebase und einer Garantie für guten Sound, gute Leute und gute Partystimmung.

Am Samstag 4.2.2017 könnt ihr mit uns das letzte Mal Inside feiern und wer nicht kommt und mindestens sein T-Shirt auszieht, hats definitiv verpasst.
"Greenkomms John Doe, 5th Element, Bobby Bella, Giacomo Lombardo und Lino Loud schmeissen ihre allerbesten Platten auf die Teller und wie immer ist oben ohne nicht nur erlaubt sondern ausdrücklich erwünscht."

28.11.2016

BjoernSunshine

Game zieht an die Gutenbergstrasse

Nach einem Jahr und sieben Partys in der Bananenreiferei im Zürcher West-End zieht die GameParty ab Februar 2017 um in den Club GUTENBERGstrasse 1 beim Bahnhof Enge. Das Clublokal, dessen Name aus juristischen Gründen vorübergehend etwas holprig klingt, war früher als Club Gutenberg und noch davor als Club Station bekannt.

Die Game-Veranstalter Roger, Fabrizio und Marco freuen sich auf das neue Lokal, das mit einer kompletten Einrichtung aufwartet und "heimeliger" wirkt als die Bananenreiferei, deren Clubraum mit hellen Wänden und Decken primär als Tanzschule konzipiert ist. Den Rauchern bietet der Club an der Gutenbergstrasse 1 ein eigenes Fumoir und auch die Nackttänzer dürfen sich freuen: Die vieldiskutierte Dresscodefrage sei für die neuen Vermieter angeblich kein Problem mehr und der Slogan "Be as you are and be tolerant" darf endlich ohne Einschränkung gelebt werden. Schwanzwedel!

Am 3. Dezember findet die letzte GameParty in der Bananenreiferei statt. Am 18.2. geht es dann los im GUTENBERGstrasse 1. Die weiteren Daten im neuen Jahr sind der 29.4., 24.6., 28.10. und 9.12.

Wir freuen uns auf heisse Nächte und eine glückliche, tolerante Zürcher Partyzeit!

21.11.2016

BjoernSunshine

Blutt im Kauz - Geburt einer neuen Gayparty-Serie

Ich hätte es schon fast nicht mehr für möglich gehalten, dass im zwinglianischen Zürich eine schwule Party stattfinden könnte, an der ein nackter Penis kein Sicherheitsproblem auslöst. Umso mehr war ich erstaunt, als ich am 12. November im Kauz, einem Kellerclub beim Carparkplatz nur 100 Meter vom Hauptbahnhof entfernt, diese völlig relaxte Gayparty entdeckte. Als ich den Laden betrat, sah ich zuerst mal nur Leute in Jeans und T-Shirt. Blutt (=Schweizerdeutsch für nackt) war niemand. Also gab auch ich erst mal nur Jacke und T-Shirt an der Garderobe ab, um ganz unauffällig (in Star Wars-Leggins) die Lage zu sondieren. DJ Piet Møbler legte Elektro-Lounge auf: Schöne, innovative Klänge, aber etwas zu langsam zum Tanzen und eher geeignet zum Rauchen. Als Nichtraucher bestellte ich mir deshalb ein Bier und schaute mir erst mal den neuen Club an.

Das KAUZ ist ein schöner, kleiner Kellerclub mit einer gemütlich warmen Atmosphäre. An der Decke hängen unzählige Lampenschirme, die die Tanzfläche in schummriges, rotes Licht tauchen. Neben der Tanzfläche gibt es mehrere Ecken mit gemütlichen Sofas, eine Bar, ein Fumoir und sogar eine versteckte Nische, die man wohl als Darkroom bezeichnen könnte. Kurz nach Mitternacht war der Club bereits gut gefüllt. Ich schätze mal 200 Nasen. Höchste Zeit um herauszufinden, ob der Name "Blutt" nur wieder so ein leerer Werbespruch oder diesmal wirklich ernst gemeint "nackt" bedeutet. Die Frau an der Garderobe kannte mich schon von früher und war deshalb eher erstaunt, dass ich meine Hose die erste Stunde lang anbehielt, als dass ich sie jetzt abgab.

Blutt und schwanzwedelnd kam ich kurz darauf zurück auf die Tanzfläche und tatsächlich - nur fröhliche Gesichter und null Problemo mit Personal und Security. Welch eine Wohltat für einen chronisch gestressten Zürcher Nudisten! Inzwischen hatte auch die Musik an Geschwindigkeit zugelegt und machte richtig Lust auf Tanzen. DJ Luigi di Venere vom Berliner Label Cocktail d'Amore legte (fürs minimalistische Berlin) ungewohnt melodiösen Vocal-Electro auf. Für harte Berghainer und Labyraner wohl etwas zu soft, aber mir gefiel die Mischung echt gut. Nach wenigen Minuten schon war ich nicht mehr der einzige blutte Mann im Club und ich genoss den Anblick der knackigen Hintern im Discolicht - ein wunderbares Dekor, das doch eigentlich auf keiner schwulen Tanzfläche fehlen sollte!

100% schwul war Blutt dann doch nicht. Einige Ladys im Personal und die Freundin des DJs erstaunten mit ihrer Schwanzlosigkeit zumindest die Gäste, die den Spruch "No Dick - No Entry" auf der Einladung noch von der konsequenten Männerparty "SHAFT" aus dem alten Aera kannten. Aber heute sind wir ja alle tolerant, wenn Damen unsere schwule Atmosphäre teilen, ohne uns heterosexuelle Regeln aufzuzwingen. "Mich störts nicht, wenn ihr hier Sex haben wollt", sagte denn auch DJ Piet's sympathische Freundin zu mir, als ich das Thema "Schwänze" anschnitt, aber so sexuell wie der Flyer vermuten liess, entwickelte sich die Party dann doch nicht.

Zumindest von einem der Veranstalter, einem DJ und einigen Gästen weiss ich, dass sie wie wir schon das Burning Man Festival erlebt und die Grundsätze einer liberalen, kreativen Gesellschaft verinnerlicht haben. Diese Freiheit und Akzeptanz spürt man an einem solchen Event und fühlt sich sogleich zuhause.

Das Echo der Gäste war durchwegs positiv und wir sind uns einig, die Geburt einer neuen, vielversprechenden Partyserie erlebt zu haben. Blutt im Kauz soll weiter gehen. Die nächsten Daten werden in Kürze bekanntgegeben.

Blutt im Kauz - Zeigen uns die Heten wie schwule Partys gehen?

10.11.2016

BjoernSunshine

Unleashed Zürich - Fetish for Straights and Gays

Am 15. Oktober fand im Zürcher X-Tra die Unleashed-Fetisch-Party statt. Die Kooperation des Amsterdamer Labels Unleashed mit dem Zürcher Label Utopia versprach "eine Party voll hemmungsloser Ektase und grenzenloser Euphorie, die GAY & STRAIGHT Partypeople aus aller Welt vereint".

Zuerst mal waren wir skeptisch, denn bisher verunmöglichten die prüden Hausordnungen erotische Partys in Stadtzücher Eventlokalen (Utopia zelebriert seine Events bekanntlich ausserhalb der Stadtgrenze in Kloten) und bisher waren Fetischpartys von Heteroveranstaltern für Schwule auch weitgehend uninteressant. Die Werbung für Unleashed kam denn auch voll abgestimmt auf Heterogeschmack daher: Nackte Frauen soviel der Mann begehrt, aber nackte Jungs? - Höchstens im Background als Beilage.

Das super Line-Up und das Versprechen, nackte Tatsachen männlicher Natur nicht zu diskriminieren, was in Zürich ja bereits eine Sensation sondergleichen darstellt, bewegte mich dann doch, der Party einen Besuch abzustatten - und ich war voll begeistert! Vieles an der Fetisch-Szene ist nicht wirklich mein Ding. Die endlos langen High-Heels, in denen man unmöglich tanzen kann genauso wenig wie Masken, Korsette, Strapsen oder Peitschen, aber die Vielfalt ungewohnter Erscheinungen war auf jeden Fall viel interessanter als die immer gleichen Streetwear-Outfits, die man an normalen Partys sieht. Die meisten Partygäste waren Heteropaare, doch einige sehr heisse Gays waren auch dabei.

Das Line-Up hielt, was es versprach. Unleashed Soundsystem war nicht so mein Ding. Von mir aus braucht ein guter DJ kein Mikrofon. Aber Ben Manson und Human Element waren der Hammer! Als im grossen Saal die Fashion Show begann und die Models über den Laufsteg stolzierten, begannen zwei Hetenpärchen am Ende des Laufstegs genau das, was ich mitten vor einer Bühne schon immer einmal mit meinem Mann tun wollte: F***en! Logisch, dass mein Freund und ich den Heten kurz darauf demonstrieren mussten, wie dieses Spiel in der schwulen Variante aussieht. Die Details könnt ihr euch selbst ausmalen. Ich fand es einfach megageil und unsere Zuschauer genossen die Show. Den offiziellen S/M-Shows mit Peitschen und Schmerzen konnte ich weniger abgewinnen, aber Sex soll jeder so ausleben, wie es ihm gefällt. Schön an der Fetischszene ist für mich die Toleranz, die es unterschiedlichsten Geschmäckern erlaubt, miteinander Party zu feiern, auch wenn man nicht alles gutheisst, was andere tun.

Leider ging auch diese Party viel zu schnell zu Ende und als um Punkt 6 das Personal den DJs den Saft abdrehte, blieben nicht nur die Klänge des letzten Songs ziemlich verdutzt an den Wänden hängen.

Ich hoffe, dass diese Party Gays und Heten wieder ein Stückchen näher gebracht und vielleicht auch Zürich wieder etwas für erotische Partys geöffnet hat.

10.11.2016

BjoernSunshine

BLUTT im Kauz - Zeigen uns die Heten wie schwule Partys gehen?

Als mir ein Freund diesen Flyer zeigte, kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da lamentieren wir seit Jahren über die Prüderie der schwulen Zürcher Partyszene und nun macht ein in der Gayszene völlig unbekannter Technoclub namens "KAUZ" so einen oberschrullig geilen Flyer mit diesem köstlichen Text:

Der Keller war gefüllt mit Fleisch, in der Luft die unverkennbare Mischung aus Leder und frischem Schweiss. Der kollektive Fieberzustand war bis in die letzte Ecke spürbar, die Wände tropften und die Gürtelschnallen klinkten. Sie waren immer schon ihre wortwörtliche Crème de la Crème einer guten Runde, einer enthemmten Nacht, eines ausgelassenen Raves gewesen. Höchste Zeit also unseren blutten Brüdern und harten Schwestern, unseren Transen, Bären, Twinks und Daddies eine Nacht zu widmen.

b - l - u - t - t
weird disco, gloomy techno and horny dancers

Sano (Cómeme, Barcelona)
Luigi di Venere (Cocktail d'Amore, Berlin)
Piet Møbler (Cosmic Sound Bubbles, Zürich)



Ich konnte es schlicht nicht glauben, und da schon häufig in der Zürcher Partywerbung das Blaue vom Himmel herab versprochen wurde, ohne die Ankündigungen zu halten, habe ich beim KAUZ nachgefragt:

"Liebe(r) KAUZ,
Nackt tanzen im prüden Zürich, wo in jedem "normalen" Laden die Security schon Amok läuft, wenn man nur sein T-Shirt auszieht? Bitte klärt mich auf. Meint ihr alles ernst was da steht? Wird das tatsächlich eine geile Nacht wie früher im Laby oder in Berlin? Oder ist es nur wieder so ein Werbegag wo dann doch nur alle im Pulli rumstehen und verschämt in ihre iPhones glotzen."


Kauz antwortet:
"Wir meinen es ernst, Ja. Natürlich können wir nicht voraus sagen, was in der Nacht alles passieren wird, denn der Abend findet zum ersten Mal statt und letztendlich liegt es auch an der Crowd, die sich da einfinden wird. So viel steht aber fest: Es wird niemand aus dem Club geworfen, weil er keine Kleider trägt oder sich amüsiert. Wir sind alle gespannt."

Wir auch. Jungs, unbedingt hingehen!


B-L-U-T-T
Samstag 12.11.2016 ab 21 Uhr

KAUZ
Ausstellungsstrasse 21, 8005 Zürich

14.09.2016

BjoernSunshine

Zürcher Nelson Pub schmeisst Schwule raus

Wegen einem Kuss wurden zwei Schwule unsanft von zwei Türstehern aus dem Nelson Pub geschmissen und auf der Strasse angebrüllt. So stand es im Blick und verursachte einen Shitstorm gegen die homophobe Zürcher Bar. Die Geschäftsleitung des Nelson Pub rechtfertigt sich in einer Stellungnahme, in der sie behauptet, es sei nicht nur ein Kuss gewesen, sondern ein "Näherkommen auf physische Weise", das bei Heteros auch nicht toleriert würde. Der Blick hingegen zitiert weiter eine Freundin der beiden: "Im Lokal lagen Hetero-Paare auf den Tischen und fummelten rum. Aber daran störte sich niemand".

Ob der Kuss nun doch etwas inniger oder die Security doch etwas schwulenfeindlicher war, werden wir wohl nie erfahren. Ich habe auch so meine Erfahrungen mit Rausschmeissern, in deren Gilde Homophobie leider keine Ausnahme ist.

Der Stellungnahme des Nelson Pubs ist nur zu entnehmen, dass Romantik und Sexualität in diesem Laden nicht willkommen sind. Für mich reicht das für ein No-Go!

Auch wenn selten Geschichten wie diese in der Zeitung landen, ist die antierotische Stimmung in Zürcher Bars und Clubs schon länger Realität. Vor 10 Jahren konnte man in Zürich noch mitten auf der Tanzfläche vögeln. Inzwischen darf man kaum noch wo sein T-Shirt ausziehen. Statt über die Geschäftspolitik einer Hetenaufrissbar zu jammern, sollten wir Gays lieber wieder einen eigenen Laden gründen, in dem wir ohne nervige Moralapostel feiern können. Aber dafür braucht es etwas mehr Inititative als für einen Shitstorm.

Quelle: Blick, Webseite Nelson Pub

rwd   1   2   3   4   5   6   ...   31   fwd

 

Blog Home • Newer: Inside kommt zurück • Older: La Messe: Basel ist das neue Zürich

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2018:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.