ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Puma im Underwear-Shop.ch
coverboy

rwd   1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   31   fwd

16.07.2015

BjoernSunshine

GaYme: Die neue Partyserie in Zürich West

Freut euch Jungs, in Zürich ist wieder was los! Am 5. September startet eine neue schwule Partyserie mit Progressive/Goa-Sound in einer ganz neuen Location: der Bananenreiferei in Zürich West.

Wenn ihr nun denkt, dass wir von gaYmeBoys hinter den GaYme-Partys stehen, muss ich jedoch abwinken. Wir kennen die Macher der Partyserie (Roger und Fabrizio aka MadDirigent und die m&d-babes) und haben auch schon zusammen gefeiert, aber geschäftlich involviert sind wir nicht.

Zu Zeiten von Laby und Aera war Progressive bis Psy-Trance DER Sound der Zürcher Gay Partys. Und damals ging in den Clubs echt was ab! In den letzten 5 Jahren wurde die Clubszene weichgespült und heute hört man fast überall nur noch Vocal- bis Tec-House oder (noch schlimmer) Hitparaden-Pop und Charts. Ich war offenbar nicht der einzige, dem mindestens 10 BPM Geschwindigkeit, aufbauende Power und ein vielschichtigeres Klangbild fehlten. Mit im Team von GaYme sind unter anderem das DJ Duo m&d-babes, die in Zürich schon an einigen After-Hours richtig geil Vollgas gegeben und uns begeistert haben.

Die Bananenreiferei ist ein neues Clublokal im Migros-Herdern-Komplex an der Pfingstweidstrasse 101. Die Räume werden unter der Woche von einer Tanzschule benutzt und an regulären Wochenenden finden Salsa-Partys statt. Es gibt einen grossen Partyraum (368m2) mit Bar, mehrere kleinere Räume und im Sommer eine grosse Terrasse (400m2) zum chillen. Und das Beste: Weit und breit keine genervten Nachbarn.

Natürlich behaupten die Jungs, sie hätten den Namen GaYme und die Schreibweise mit dem grossen Y nicht bei uns abgekupfert, sondern sie seien selbst drauf gekommen, Schwulsein und Spielen zu kombinieren. Zumindest wenn die Partys geil werden, werde ich lieber mit den Jungs feiern, als über Markenrechte zu streiten. :-)

Bei der Kombination von GAY und GAME im prüden Zürich steht natürlich die Frage im Raum, wie das nun mit schwulen Spielereien in der Bananenreiferei gehandhabt wird. Zu Zeiten von Laby und Aera durfte Mann in Schwulenclubs alles (nur Handys waren verboten), aber seit vor gut einem Jahr der 696-Club die Türen schloss, war in allen Zürcher Gaypartys Schluss mit schwuler Erotik (dafür fummeln alle pausenlos am Handy rum). Standardausrede der Veranstalter: die Hausordnung des Vermieters.

Fragt sich nun: Welche Hausordnung gilt in der Bananenreiferei?

Also habe ich dem GaYme-Team die konkrete Frage gestellt, ob ich nun bei ihnen nackt durch die Party tanzen und meinem Freund mitten auf der Tanzfläche seine vollreife Banane blasen dürfe. Ich gebe zu, bei (Progi und Goa) kann ich eine gewisse sexuelle Stimmung einfach nicht abschalten und habe keine Lust, die Lust in einem Nebenraum ohne Musik auszuleben. Die Antwort war ein dermassen nichtssagendes Allerwelts-Statement, von wegen man wolle es allen recht machen und niemanden stören, bla bla, dass ich es hier nicht abdrucke. Mündlich ausgesprochen verstanden wir uns dann viel besser. Die Jungs denken eigentlich ziemlich ähnlich wie wir, aber sie wollen sich halt nicht festlegen und wegen einer offiziellen Sexerlaubnis zum Sexclub gestempelt werden, wo keiner mehr tanzt. Verständlich.

Also schreibt euch hinter die Ohren: Der Fokus von GaYme liegt auf der Musik, obwohl es auch einen abgedunkelten "Relaxroom" für erotische Spiele geben soll und weder Veranstalter noch Vermieter auf einer explizit prüden Hausordnung bestehen. Und wenn ihr schon nackt durch den Club rennen oder auf einem Chilloutsofa rummachen wollt, dann tut das wenigstens im richtigen Takt. Und der liegt bei Progi und Goa zwischen 135 und 140 BPM und nicht wie beim Hetenpop bei langweiligen 110!

Wir freuen uns auf eine geile Zürcher Partyserie und ein Revival der schwulen Clubkultur und drücken den Jungs die Daumen!

Eröffnung: 5. September 2015
Weitere Events am 3. Oktober und 21. November 2015

www.gayme.ch
www.bananenreiferei.ch

13.07.2015

pressetext

Angels Flash Party

Die Superhelden sind auch beim fünf-jährigen Geburtstag der FLASH PARTY zum Einsatz aufgerufen, denn es wird eine lange, heisse August Nacht. Ob als Oberbösewicht oder Super Hero, beweist eure Superkräfte mit tollen Dance Moves und schafft eine Partynacht wie von einer anderen Welt! Das Street Parade™ Weekend wartet auf dich – denn auch in dir steckt ein Superheld!

FLASH PARTY @ Street Parade™
29. August 2015 :: Club X-TRA Zürich

Dieses Jahr haben sich unsere DJ Helden Chris Bekker und Micky Friedman angekündigt um in Zürich die Party Stimmung aufzuheizen. Ihr Sound elektrifiziert die Massen und bringt die Körper in Ektase. Kannst du dich dagegen widersetzen? Entfalte deine Superkräfte an der FLASH PARTY!

Der zweite Floor “Smokers Lounge” wird mit heldenhaften Dance Pop Hits, choreografiert von unserem resident DJ Wollana, vibrieren. Die FLASH Party wird auch dieses Jahr zum lebendigen Comic-Strip im Club X-TRA. Es wird
eine Clubbing Nacht Abenteuer voller Licht- und Laser Effekte, sowie einer übergrossen Überraschung. Jetzt bist du gefragt - lass deine Fantasie walten und kreiere deinen eigenen Superhelden - oder komm einfach wie du bist! Zusammen feiern wir die beste Party an diesem Weekend.

Tickets
Vorverkauf Lokalitäten in Zürich:
Cranberry Bar, Rathaus Café, Les Garcons, Moustache & Männerzone.
Online ticket Verkauf (print@home):
www.angels.ch oder Ticketino (www.ticketino.com) mit deren diversen Vorverkaufsstellen

23.06.2015

BjoernSunshine

Zurich Pride: Kalt aber happy

Jahrelang habe ich die Zurich Pride für ihre mangelnde Farbigkeit kritisiert, und mich darüber beklagt, dass ich mich als einziger Farbtupfer zwischen all den grauen Langweilern langweile. Diesmal wars umgekehrt: Der Umzug war trotz Sommerkälte viel bunter als auch schon. Und wir haben verpennt, weil wir so blöd waren, die Nacht davor durchzufeiern statt auszuschlafen.

Das Bild stammt von pixxpower.ch und zeigt genau das, was ich von einer Gay Pride erwarte: Heiterkeit, Buntheit und Lebensfreude. Den Menschen zeigen, dass wir mehr können als nur Mittelgrau.

Das Festival auf dem Kasernenareal war lustig. Man kann den Leuten nicht vorwerfen, dass sie zu wenig Haut zeigten, denn es war eben einfach saukalt. Etwas nervig fanden viele, dass man für einmal Pinkeln 1 Fr. zahlen (bzw. einen Dauer-Pisspass für 5.- lösen) musste, nachdem die Bars schon 7 oder 8 Fr. + 2 Fr. Depot für ein Bier verlangten. Klar, so ein Festival ohne Eintrittspreis muss finanziert werden. Aber irgendwann sind die Preise so hoch, dass jeder, der kein Zürcher Banker ist, notgedrungen sein Bier im Bahnhof kauft, zumal vielen Biertrinkern nicht klar ist, wie viel vom Bierpreis eigentlich der Pride zugute kommt, und wie viel der Standbetreiber einsackt. Mein Vorschlag wäre wieder ein richtig cooler, grosser Rainbow-Pride-Button für 10 oder sogar 20 Fr., mit dem man von weitem sichtbar schwul aussieht und dafür Getränke zu anständigen Preisen und das Recht zum freien Pinkeln erhält.

Die Hochpreisinsel Schweiz fiel vorallem den Touristen auf: Die grosse Pride-Party Antarctica kostete 45 Fr. Eintritt plus 15 für die Afterhour. Man muss den Veranstaltern zu Gute halten, dass sie dafür auch einiges zu bieten hatten: Das Dekor war cool und die extra für diesen Anlass eingebaute Lasershow sehr beeindruckend. Die Tanzgruppe hatte zwar grauenhaft schlabbrige Hosen an, aber tänzerisch hatten sie echt was drauf. Die internationalen DJs waren auch ganz gut, aber am besten gefiel mir dann doch das DJ duo M & D Babes, die an der Afterhour so richtig Vollgas gaben. Wenn's nach mir ginge, müsste man niemand aus Übersee einfliegen, denn Zürich hat einige sehr gute DJs zu bieten. Doch es ist halt wie es ist: Die Zürcher Schwulen sind labelgeil, kommen nur, wenn grosse Namen auf dem Flyer stehen und meckern dann über die hohen Preise.

Den Clubbern, die ebenfalls auf Züri-Beats abfahren, sei verraten dass die M & D Babes im Herbst zusammen mit zwei anderen Jungs eine neue schwule Partyserie starten. Wir freuen uns drauf und halten euch auf dem Laufenden...

19.06.2015

BjoernSunshine

Zurich Pride: Rechtzeitig WC-Tickets kaufen!

Gerade auf der Pride-Homepage gelesen: Heute Freitag ab 16 beginnt der Ticketverkauf für die WCs. Wer also an der Pride mal pinkeln will, sollte unbedingt rechtzeitig Tickets kaufen, sonst ist morgen nix mit Wasserlassen...

P.S. Petrus meint natürlich wieder, er könne es auch ohne Ticket pissen lassen. Oder waren die Pinkel-Tickets im Vorverkauf?

Zurich Pride Festival

15.05.2015

BjoernSunshine

White Party Splash Review

Die White Party der Angels ist die grösste Gay Party der Schweiz. Dieses Jahr fand sie zum ersten Mal im X-tra statt, einer Location, die kleiner ist als das Volkshaus, in dem die Party bis anhin gastierte. Nach dem viel diskutierten Garderobenproblem der Black-Party im Herbst musste sich etwas ändern. Und diesmal haben die Angels das Eingangskonzept wirklich perfekt gelöst. Absolut Null Wartezeit. Super Kompliment! Auch der zusätzliche WC-Wagen zeigt, dass die Angels die Kritik ihrer Gäste aufnehmen und konstruktiv umsetzen.

Die ersten Minuten vergingen wie im Flug. Umso schneller waren wir auf der grossen Tanzfläche und da verflog die Begeisterung leider innert Minuten. Der Barman brauchte für zwei Drinks länger als die Garderobe für 20 Jacken und Hosen und die Musik war derart lahm, dass wir beim Warten auf das Bier fast zusammen mit ihm eingeschlafen wären.

DJ Angel O. hatte das Warmup zu besorgen. Das heisst auflegen, bevor der grosse Star des Abends kommt. Und Carlos Gallardo wollte halt nicht vor 1 Uhr. Also zog Angel O. die Warterei in die Länge, nie über 128 bpm und so bombastisch und emotional wie die Hintergrundmusik in einem Hotelfahrstuhl. Sorry für meine harten Worte, denn ich weiss, dass dieser DJ wesentlich mehr drauf hätte, als er von sich hören liess.

Zürcher Partys sind kurz und teuer. Wer für eine Party ohne Afterhour schon 40 Franken Eintritt und für ein Bier 8.50 zahlt, will sich nicht stundenlang mit öden Warmups vertrösten, sondern loslegen und Party feiern. Warmup-Musik kann, wer sowas cool findet, über Kopfhörer im Tram geniessen. Die Leute stehen da nämlich genauso gelangweilt rum. Bitte lasst in Zukunft die Warmups weg, und gebt euren DJs die Lizenz zum Gasgeben! Und wenn euer Top-Act die Bedingung stellt, dass sein Vorgänger das Publikum langweilen muss, dann ladet ihn aus und nehmt stattdessen einen, der die Menge auch dann noch begeistern kann, wenn drei andere vor ihm auch schon Vollgas gaben.

DJ Ben Manson zum Beispiel. Der war nämlich super gut und brachte morgens um 4 absolut voll geile Stimmung in den Saal. Oder John Dixon, der leider nur bei dickster Luft im Fumoir auflegen durfte, aber auf jeden Fall das Zeug für die grosse Mainstage hat!

Der Raucherraum mag die Rettung für alle sein, die keine 20 Minuten Party ohne Nikotin aushalten, und es ist sicher besser, dass dank eines Fumoirs im Club nicht dauernd alle nackt rausrennen und sich die Eier abfrieren oder mit der dicken Jacke auf der Tanzfläche die erotische Stimmung kaputt machen. Aber die Luft da drin hält man als Nichtraucher echt kaum aus. Ich war nur einmal kurz im Fumoir. Und zwar genau dann, als DJ John Dixon meinen absoluten No.1-Hit, den Lange-Remix von "I am what I am" auflegte. Die bekannte Story der 4. La Demence-Cruise... Sorry, aber zu diesem Lied kann ich nur nackt tanzen. Und ich danke der X-tra-Security, dass sie mich nicht daran hinderte!

Kommen wir von den nackten Schwänzen ("stop trying to change me - I am what I am") zur Deko. Und die war weiss. Meiner Meinung nach zu weiss, zumindest im grossen Saal. Auch wenn es endlos viele Bettlaken gekostet haben mag, den ganzen Club in weisse Tücher zu hüllen, macht das die Farbe nicht wirklich spannend. Das viele Weiss hellt so sehr den Saal auf, so dass man kaum noch Lichteffekte hinzugeben kann oder kaum noch jemand etwas davon merkt. Das gleiche gilt für die Klamotten der Gäste. Weisse T-Shirts so weit das Auge reicht. Gähn.
Meiner Meinung nach wäre weniger mehr gewesen. Ein paar weisse Skulpturen oder wenn es schon Mainstream sein muss, vielleicht drei schräge, weisse Stoffbahnen gesponsort von Adidas? Und bei den Gästen weisse Jockstraps oder weisse Bodypaintings. Sonst nichts ausser UV-Licht, damit das wenige Weiss so richtig krass leuchtet.

Am liebsten wär ich ja nur in weissen Socken und weisser Punkmähne hingegangen und hätte mir mit Tipp-Ex drei weisse Streifen auf den Schwanz gemalt. Doch leider rostet meine mechanische Schreibmaschine seit 30 Jahren vor sich hin, und das Tipp-Ex* in der Schreibtischschublade ist inzwischen eingetrocknet. (Anm. d. Red.: gebräuchliche weisse Korrekturfarbe, bevor es die Delete-Taste am PC gab).

Zu den Shows. Als mir die Angels vor Monaten die Presseinfo mit dem grünweissen Splash-Flyer schickten, träumte ich schon von einem Pool aus Milch (oder Sperma?), in dem man so richtig rumsauen könnte. Es war mir schon klar, dass sowas an einer Mainstreamparty nicht möglich ist. Aber der Splash, der irgendwann auf der Bühne statt fand, war so klein, dass ihn kaum jemand mitbekommen hat. Ich sah nur nach einer Show einen Wasserfleck und dachte - Mist, da wurde einer angepisst, und ich war nicht dabei. Ich habe rumgefagt, was vorher abging, aber keiner der Befragten hatte den Splash gesehen.

Was macht man, wenn es eine (womöglich noch teure) Show gibt, die kaum einer sieht? Höhere Bühne? Mehr Licht auf die Show? Weniger Licht im Saal? Laserkegel mit Strobospot? Laufsteg hinaus in die Tanzfläche? Gogo-Boys mit nackten Schwänzen? Die sieht zumindest der Blick immer! Oder vielleicht doch gar keine Bühnenshow und stattdessen einfach einen 10'000-Liter-Warmmilchwerfer ins Publikum, damit alle richtig geil nass werden, sich gegenseitig die Klamotten vom Leib reissen und...

...ja ja, ich weiss, das ist schon wieder nicht Mainstream, und ich bin ein versautes, schwanzfixiertes Party-Kid in einem viel zu braven Land. Aber 'I am halt what I am'. Bitte nehmt mir meine Zeilen nicht übel, ich find' eure Partys ja eigentlich ganz gut! :-)

15.05.2015

BjoernSunshine

Leckere PlayerZ - come as you are ?!

Da sitz ich mal wieder nackt vor dem PC, click mich durch die E-Mails und lese das hier:
PlayerZ presents XLSIOR Mykonos... Come as you are or dress in sportswear...
Dazu ein superheisses Foto mit einem Body in Speedos und einem ... as naked as I am...

Jetzt sag mir einer, ob ich da wie immer was falsch verstanden hab, oder ob ich am 30.5. wirklich so nackt wie ich bin in den Escherwyss-Club kommen soll?

(es wär ja saugeil, wenn man endlich mal einen Zürcher Gay-Veranstalter beim Wort nehmen dürfte, und die Partys mit den geilsten Flyern auch die geilsten Gäste hätten)

04.05.2015

jannek

Inside, nur viele waren Outside

Ja, da hatten wir doch mal ein langes Wochenende, draussen war es nur am regnen und... Eigentlich sind das doch gute Voraussetzungen, um mal wieder richtig ausgelassen bis in den frühen Mittag durchzufeiern. Auch war die Agenda am Wochenende entsprechend bestückt, denn der Stairs Club hatte zu "Inside" bzw. einer neuen Partyreihe geladen. Die Werbung klang gut, nachtragend soll man nicht sein und deswegen dachte ich mir so, "geh' da mal hin". Endlich rockt es in Zürich mal wieder.

Gesagt getan. Im strömenden Regen machte ich mich recht zeitig nach Altstetten auf, da ich wenig Lust hatte, draussen in der Schlage oder sonst wo anzustehen. Aber das brauchte ich "leider" nicht. Ich kam unten an der Kasse sofort zum Zuge und auch oben ging es an der Garderobe blitzschnell. Dies sollte ein weniger gutes Omen sein, denn... Wo waren die Heerscharen von Junxx? Um 0:45h war der Club weniger als halb gefüllt. Da hatte es der DJ nicht leicht, den ansonsten sympathischen, sexy und teilweise halbnackigen Gästen einzuheizen. "Okay" dachte ich mir, das wird noch, denn es sollte ja noch bis in den Morgen gehen und die noch nicht angekommenen Junxx schlafen vor... Aber nix da... Gefühlt leerer wurde es noch, als der Nebenraum bzw. die Cruising Area geöffnet wurde... So dümpelte eine wirklich gut gemeinte Party dahin, die gefühlte Enge zwischen schwitzenden und gut riechenden Junxx blieb leider aus. Da war es ein schwacher Trost, dass der Barkeeper dich vorzüglich bedienen konnte, da er bei der tiefen Auslastung bereits wusste bzw. vorab sehen konnte, wann dein Bier leer ist. Eigentlich wollte ich bis zum Schluss bleiben, aber als die Anzahl Gäste drohte, gerade noch in den tiefen zweistelligen Bereich abzusinken, bin ich gegen 6:30h etwas wehmütig nach hause gegangen.

Nun ja, nun heule ich mich hier auch über sogenannte Luxusprobleme aus und beklage mich, dass die Junxx heutzutage lieber zuhause bleiben und am Handy bzw. PC die Online-Zahlen in Gayromeo beobachten, um abzuleiten, ob was in der Stadt los ist und wenn ja, sich dann doch lieber auf dem heimischen Sofa "spezielle" YouTube Videos ansehen. Nun ja, Clubbing ist in der zweiten Dekade des 21. Jahrhundert tatsächlich out. Mal sehen, wann ich das lernen werde bzw. mich daran gewöhnen muss, dass ich mehr und mehr zum Dino mutiere. Sicherlich nie... Auf eine Renaissance der 90er? Keine Ahnung... Da sind wir wieder beim Stairs Club: Ich hoffe ihr haltet ein paar Abende durch. Vielleicht raffen die Junxx in und um Zürich sich doch noch auf, so dass die Partyreihe eine Zukunft hat und dem Nachtleben der grössten Stadt der Schweiz etwas mehr Leben eingehaucht wird... Zu wünschen wäre es... nicht nur für die Veranstalter, sondern auch für das Zielpublikum bzw. die sogenannte "Szene"...

27.04.2015

BjoernSunshine

Gaysport Zürich Nackt Ölringen

Letzten Freitag veranstaltete der Ringerpoint von Gaysport Zürich in Örlikon ein Ölringen. Und ich war mit dabei. Ich muss gestehen, als friedliebender Büromensch fehlt mir bei Kampfsportarten jegliche Erfahrung. Das letzte Mal, dass ich mich mit irgendjemandem geprügelt hatte, war irgendwann im Kindergarten.

Die Ringerarena liegt in einem Keller in Zürich Örlikon. Der Boden wird mit Matten ausgelegt, darüber kommt eine dicke Gummifolie und nochmal eine dünne Wegwerffolie für die Sauerei. Sieben Gays sind gekommen. Fast alle Alters- und Gewichtsklassen und auch ein ganz heisses Teil in Schwarz. Zuerst gibt es ein Aufwärmtraining. Dann ziehen sich alle nackt aus und schmieren sich gegenseitig mit Olivenöl ein.

Die Ringkämpfe starten nacheinander, bis jeder einmal gegen jeden angetreten ist. Jeweils drei Minuten lang versucht man mit allen Kräften, seinen Gegner auf den Rücken zu legen, und weil alles flutscht, ist das ganz und gar nicht einfach. Selbst erfahrene Ringer haben im Öl kaum mehr Chancen als Anfänger, weil viele Tricks und Griffe am glitschigen Körper des Gegners schlicht nicht funktionieren.

Das Gefühl, im Öl übereinander zu flutschen und die starken Muskeln und die heisse Haut des nackten Gegners zu spüren ist auf jeden Fall supergeil. Trotzdem fordern drei Minuten Ringkampf so viel Kraft, dass man keine Energie übrig hat, um nebenbei einen Ständer zu kriegen. Zwischen den Kämpfen dann schon eher, denn wenn zwei nackte Jungs auf der Matte im Öl glänzen, ist das schon ein heisser Anblick!

Die zweite Runde war dann eher zum Spass gedacht. Mit weniger strengen Regeln einfach nochmal nackt aufeinander herumflutschen und das Gefühl im Öl geniessen.

Leider gibt es keine Bilder aus Örlikon, denn niemand wollte mit öligen Fingern seine Kamera versauen. Aber ein Riesenspass war's auf jeden Fall!

25.04.2015

BjoernSunshine

Kjell vs Electroboy über Zürich

Wenn Florian Burkhardt alias Electroboy aus dem schönen Berlin über die schönste Zeit der Zürcher Szene herzieht, das traurige Ende der letzten, richtigen Gaypartys begrüsst und schreibt, die hermetische Schwulenwelt hat einen wohlverdienten Ausgang in eine tolerantere Allgemeinwelt gefunden, dann muss ich dagegen halten.

Elektroboy legte seinen Fokus auf seine Musik und fand es unnötig und gesellschaftlich überholt, dass Schwule wie z.B. an den Shaft-Männer-Partys 'no dick - no entry' unter ihresgleichen feierten. Ich kann sein Statement durchaus nachvollziehen. Erstens kommt der Veranstalter oder DJ an seiner eigenen Party sowieso nie in den Genuss von Sex und Köperkontakten, weil er die ganze Zeit unberührbar auf seiner Kanzel thront bzw. im Backstage-Bereich herumhängt. Und zweitens käme es an einer idealen Party tatsächlich nicht auf das Geschlecht der Gäste an, weil alle unabhängig jeglicher sexueller Präferenz, Geilheit, Druffheit oder Kuschligkeit miteinander feiern könnten.

Der Haken ist nur: die ideale Party existiert in Zürich nicht. Oder nicht mehr. Damals im alten Laby und Labitzke existierte sie annähernd. In diesen Clubs konnte man nebeneinander Musik geniessen, tanzen, kuscheln, ficken und diskutieren, ohne dass sich jemand über den anderen aufgeregt hätte, weil der andere z.B. halt gerade lieber an etwas lutschen, statt über etwas quatschen wollte. Die Stimmung im alten Laby war sehr tolerant, nicht zuletzt deshalb, weil die Mehrheit der Gäste auf Ecstasy war und nicht besoffen und auf Koks wie in anderen Clubs.

Ein paar Frauen in unseren Schwulenclubs störten uns nie. Es begann erst dann zu stören, als man auf der Tanzfläche statt an heisse, nackte Männerbodys zu klatschen, fast nur noch Handtäschchen um die Ohren bekam, und einem permanent irgendwelche Tussen in Stöckelschuhen auf die Füsse traten, bevor sie sich in ihren durchschwitzten Synthetikblusen, begleitet von einer Parfümwolke Giftklasse 3, an einen dran warfen und geliebt werden wollten.

Noch schlimmer wurde es, als die Tussen anfingen, ihre Hetenmachos mitzubringen, die bei jeder zufälligen Berührung betonen mussten, dass sie nicht schwul seien und dass man doch bitte beim Tanzen Abstand halten solle.

Den Höhepunkt der Heteroisierung der Schwulenpartys erreichte Zürich, als Laby, Labitzke, T&M und 696 alle schliessen mussten und die verbleibenden Veranstalter sich in den Kopf gesetzt hatten, dass man nur noch dann einen Saal füllen könne, wenn man es allen recht macht. Alles rechtmachen bei gemischten Partys mit hohem Zürcher SpiesserInnenanteil bedeutet, alle Erotik zu vierbieten. Keine nackten Schwänze, kein Darkroom, und wenn du nur schon beim Tanzen die Hose etwas runterhängen lässt oder auf dem Chilloutsofa deine Hand auf die Hose deines Freundes legt, kommt gleich die Security angerannt und droht dir mit dem Rausschmiss, weil schwul sein an einer Zürcher Schwulenparty aus Rücksicht auf die Heteros verboten ist.

Lieber Electroboy, ich habe nicht das geringste Problem, mit guten Frauen zusammen Party zu feiern, solange mir diese Frauen nicht vorschreiben, wie verklemmt ich leben und was ich zum Feiern anziehen soll. Wenn ich in Berlin bin, liebe ich gemischte Clubs wie Berghain oder KitKat, und ich fühle mich sogar noch in der Panoramabar wohl, wenn ich als einziger nackt rumtanze, und alle Heten um mich herum Wollmützen tragen. In Berlin geht das, weil die Heten tolerant sind. In Zürich geht es nicht, weil jeder an jedem herummotzt, und die Heten glauben, der schwule Ruf nach gleichen Rechten beinhalte den Wunsch nach Übernahme des verklemmten heterosexuellen Lebensstils.

Einig bin ich mit Electroboy, dass ich eine Ghettoisierung ablehne. Ich würde am liebsten unsere Partys mitten im Stadtpark feiern und alle Menschen dazu einladen zu unserer Musik zu tanzen, zu kuscheln und zu vögeln. Aber leider haben die Heten den Sinn für Freiheit verloren und die Sexualität verteufelt, so dass eine homoerotische, freiheitliche Party nur noch hinter verschlossenen Türen möglich ist.

Ich bin kein DJ und habe das Privileg, meine Partys auf der Tanzfläche feiern zu können. Und ich liebe es, während dem Tanzen von schweissnassen, (halb)nackten Männern berührt zu werden, ohne mich für meinen Ständer oder eventuell sogar herausspritzendes Sperma rechtfertigen zu müssen.

Das ist der Grund, warum ich noch immer "richtige" homoerotische Schwulenpartys liebe und ganz und gar nicht für überholt halte.



Electroboy: «No dick, no entry»: Was nervt einen schwulen Partyveranstalter am meisten? Schwule!

Blick meldet Skandal: Tänzer onanieren an Gayparty

24.03.2015

BjoernSunshine

Blick meldet Skandal: Tänzer onanieren an Gayparty

Ein Aufschrei in der Boulevard-Presse: "Tänzer onanieren im Zürcher Club Komplex".

Ein schockierter Partygast erzählt: "Sie waren nackt und hatten einen Ständer. Dann haben sie sich vor allen befriedigt" ... "Das Publikum hat sogar noch applaudiert. Das fand ich total daneben" ... "Das zieht die Szene in den Dreck".

Der Blick zelebriert den Skandal und spielt Moralapostel. Gleich rechts neben dem Artikel die Werbung für "Sexdates in Ihrer Nähe". Die Leserkommentare wie immer unterste Schublade sexuell frustrierter Wutbürger.

"APHRODITE" WAR EINE SCHWULENPARTY! - KAPIERT?

Vor 10 Jahren noch war schwuler Sex an jeder Schwulenparty allgegenwärtig. Und niemandem wäre es je in den Sinn gekommen, sich darüber beim Blick zu beschweren. Der Blick schreibt, die Party hätte im Komplex 457 stattgefunden, dabei war sie gar nicht in der grossen Halle sondern im Kellerclub. Bis vor zwei Jahren hiess der Komplex Klub noch "Dollhouse" und war ein Hetero-Erotik-Schuppen wo nackte Frauen an Stangen tanzten. Nackte Frauen sind für den Blick natürlich in Ordnung. Aber wenn Schwule heute mal ihren Spass haben wollen, zieht der Blick sofort als Hüter der Moral in den Kreuzzug, um mit der sexuellen Verklemmtheit seiner Leser so richtig pervers Kasse zu machen.

Meiner Meinung nach wäre es höchste Zeit, dass die Gays damit aufhören sollten, den Heteros in den Arsch zu kriechen. Wir sollten wieder Partys machen, wo nur richtige Gays Zutritt haben. Wem unser Stil nicht passt, findet genügend Orte, wo er sich mit anderen sexuell frustrierten Heten Blick-Moral-konform vollaufen lassen kann.

Wir waren Samstagabend übrigens nicht im Komplex sondern im Hive an der Aera-Blumenparty. Pech für Aphrodite, das Datum mit diesem Traditionsanlass zu teilen. Ansonsten hätten wir gerne mit onaniert.

Quelle: Blick

rwd   1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   31   fwd

 

Blog Home • Newer: Summer Never Ends Festival • Older: Free To Love Neon Party

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2018:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.