ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Webdesign HTML 5
coverboy

24.07.2008

BjoernSunshine

No more open air Street Parade bars

Another great merit of Zurich's police minister Mrs. Esther Maurer: After the city population had to suffer one month from European Football Championships she and the city council decided that the Street Parade has to pay the bill. Also a petition with 5500 signatures could not change her mind: the bars in Zurich will not get a permission for outdoor music anymore. This means the end of the last gay part of the parade since there is no gay love mobile for years and only the bars Cranberry, Lobby and Odeon still celebrated the love of the parade.

The official reason is the increasing amount of drunken kids and violence due to alcohol abuse. Of course we know that the kids drink tons of Vodka at the parade. It's not worse than at every other street fair but much worse than the parades 5 years ago where thousands were just peacefully flying on XTC.

The repressive anti-drug campaign of Zurichs police against the party scene and everyone who preferred to enjoy a happy pill instead of legal alcohol made the change. The times of love and ecstasy have gone. Now everyone enjoys alcohol and aggression. The ban on outdoor music bars will not change anything. The Vodka kids never bought their bottles at a bar.

Congratulations to our government! After 12 years celebrating love and happiness we're going to leave Zurich this year and travel to a hopefully better place... Barcelona!

Anyhow - if you come to Zurich for Street Parade, forget illegal love, enjoy legal hate and make sure you got a ticket for a gay party at night!

09.07.2008

BjoernSunshine

5500 Unterschriften für Street Parade Bars

Seit Polizeivorsteherin Esther Maurer Anfang Mai verkündete, an der Street Parade im Niederdorf keine Outdoorbars mit Musik mehr zu bewilligen, sammelten die Barbetreiber Unterschriften. Heute konnte Michi vom Cranberry Esther Maurer 5500 gesammelte Voten übergeben. Mit dem Verbot wollte die Polizeivorsteherin die Anwohner für die Lärmemissionen während der EURO '08 entschädigen, doch die Techno-Fans haben keine Lust, in einem faulen Vergleich die Zeche der UEFA zu bezahlen.

In einem Interview mit Radio24 betonte Esther Maurer, dass Sie die Street Parade bewusst an kurzen Zügeln halten wolle, um damit der angeblich steigenden Alkoholisierung und Gewaltbereitschaft der Jugend entgegen zu wirken. Dabei verglich sie die Street Parade mit der EURO '08, deren Organisation sie als vorbildlich bezeichnete. Wir erinnern uns: Während der EURO traf täglich ein völlig überdimensioniertes Polizeiaufgebot auf ein paar wenige Touristen. Die Sicherheit kostete den Staat viele Millionen, die Fanmeile blieb halb leer, und selbst wer all die Kontrollen und Überwachung geduldig über sich ergehen liess, durfte während dieser Zeit der ausgesetzten Verfassungsrechte nicht einmal selbst entscheiden, welches Bier er trinken wollte.

Natürlich schafft Frau Maurer wie immer den politischen Spagat und betont in einem Atemzug, wie sehr Ihr die Technoszene am Herzen liege, während sie gleichzeitig den Ausbau Zürichs zum totalen Polizeistaat vorantreibt. Auch Kosten spielten für die Super-Nanny der SP noch nie eine Rolle, wenn es um die Bevormundung der Bevölkerung geht, denn spätestens wenn auf jeden Einwohner ein Polizist kommt, müssen doch endlich alle glücklich sein.

02.07.2008

PinkCross

Die schwule Welt im «display»

Statt «akut» und «Kontakt» gibts neu das Gay Magazin «display». Start ist am 1. September 2008. Eine nigelnagelneue moderne Zeitschrift, welche die schwule Schweiz und Welt in ihrer ganzen Buntheit abbilden will, versprechen die Blattmacher auf www.display-magazin.ch

«display» erscheint monatlich. Von akut sind namentlich akut-Chefredaktor Thomas Wyss und Spyros Petridis dabei. Verlegt wird «display» im Belami-Verlag unter dem bisherigen Kontakt-Herausgeber André Nyffeler.

Bereits «akut» hat eine spannende Ahnenreihe. Vor dem letzten Facelifting, das nun 25 Ausgaben gehalten hat, hiess das Magazin «a/K», Abkürzung für «anderschume/Kontiki». Unter diesem mässig szenigen Namen erschien 1985 der Zusammenschluss des vorherigen Organs der HA-Gruppen «anderschume» sowie der 1979 lancierten «Kontakt»-Konkurrenz «Kontiki».

«Kontakt» kümmerte sich1973 erstmals um die Herzen und Lüste der Schwulen . «Nach 35 Jahren und insgesamt 293 Ausgaben hat KONTAKT sich vom Verkuppler der schwulen Nation zum ernst zu nehmenden Medium der Szene entwickelt», schreibt André Nyffeler im Edito der letzten Ausgabe.» Dem kann man nur zustimmen - und mit Spannung auf «display» warten.

 

Blog Home • Newer: Labitzke definitiv geschlossen • Older: SHAFT hat ein neues Lokal gefunden

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.