ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Puma im Underwear-Shop.ch
coverboy

18.03.2013

pressetext

SHAFT, die Männerparty kommt zurück

SHAFT aus der Asche?

Neustart?

Partys kommen und gehen. Auch SHAFT erscheint nach langer Abwesenheit wieder auf der Tanzfläche – mit dem legendären: Männernachtmotto: „no dick – no entry“!
Lange lag SHAFT nun im Dornröschenschlaf - wurde aber vom Prinzen in Form des Clubs 696 wieder wachgeküsst. Abzuwarten bleibt, ob dies nur ein kurzer Traum ist oder ob ein längeres Leben bevorsteht.

Wie wärs – Männer - wieder einmal eine Nacht miteinander durch tanzen, flirten oder einfach miteinander quatschen?
Die DJs Mental X, Willi P und Jesse Jay würden es ja leicht machen, die kalten Nächte heiss werden zu lassen. Klar, dass dabei auch die nackten Oberkörper nicht trocken bleiben werden.

Samstag, 6. April 2013, ab 23 Uhr,
SHAFT – Männernacht, no dick – no entry!
696 Club, Badenerstrasse 696, 8048 Zürich.
www.shaft.ch

18.03.2013

BjoernSunshine

WE attacked Zurich but closed at 10

Das Vorurteil stimmt: Zürcher Schwule sind heute labelgeil. An der WE-Party waren sie alle da und füllten tatsächlich den grossen Komplex457. Vor wenigen Jahren hatten in Zürich grosse Labels keine Chance, weil nur Underground in und Kommerz out waren.

Wir waren diesmal nicht als Gaypresse sondern ganz privat unterwegs. Ohne Kamera, ohne Guestlist, zum vollen Eintrittspreis, ganz inkognito. Also darf ich auch ganz unzensuriert meckern. Die Leute am Eingang waren freundlich, die Garderobendame ebenso - trotzdem war ich lange der Einzige ohne T-Shirt. Die Musik war am Anfang lahm. Gefühlte 100 bpm höchstens. Und kaum einer tanzte. Dafür hörte man gleich, dass für die Lautstärke in einem grossen Hetenclub andere behördliche Masstäbe gelten als in einem Schwulenclub. We were really verdammt laut! Der zweite DJ löste endlich die Handbremse am Plattenspieler, beschleunigte auf 128, und die Jungs kamen in Stimmung. Die Musik kennt man von vielen internationalen Gaypartys: Vocal-House bis Tec-House. Am Pop-Floor kam ich nie vorbei.

Das Dekor bestand aus 3 grossen LED-Screens hinter der Bühne, die man zum Glück nicht immer laufen liess, da sie doch ziemlich den Raum ausleuchten. Die Lasershow war schon viel stimmungsvoller. Die Showtänzer waren heiss und der Typ im String mit neckischem Schwänzchen dran hatte seine High heels total im Griff. Die anderen Tänzer waren auch super lecker, nur ihre Neonhöschen, die bis über den Bauchnabel hochgezogen waren - die sahen eher wie Windeln aus. Dieser Schnitt wird definitiv nicht der Renner der Saison. Dann mussten die schönen Tänzer die Bühne 2 Frauen überlassen, denn offenbar braucht heute auch jede Gaypartyshow ihre Frauenquote.

Im Publikum waren nur sehr wenige Frauen zu finden. Trotzdem bestand die Security stur darauf, dass Männer nur das Männer-WC benutzen durften. Ebenso stur oder nicht darüber informiert, was auf dem Bildschirm über ihr gross angezeigt wurde, war die Security vor der Treppe zum Balkon - zu dem sie mir trotz Kombibändel den Zugang verweigerte.

A propos Security. Nach der WE-Story aus Madrid musste ich natürlich einen kleinen Schwanz-Test machen. Und da kam mir die nette Lady, die unbedingt ein Schwanzfoto machen wollte, gerade recht. Foto geknipst, Touristen happy und prompt hatte ich 3 Security-Typen am Arm, die um die nationale Sicherheit fürchteten (oder vor Neid platzten): "Wenn du noch einmal jemandem deinen Pimmel zeigst, dann...". Der übliche Kindergarten, aber wenigstens kein Rausschmiss. 10 Minuten später stand ich an der Bar und fischte in den Socken nach Kleingeld. Aber kaum hatte ich den Stutz in der Hand krallte sich schon wieder der Security in meinen Arm: "Zeig her, was du in der Hand hast!" Muss der Kindergartenbulle nun auch noch mein Taschengeld überwachen? - Verklemmte Hetenlogik: Ein Schwuler mit Schwanz ist böse, Drogen sind böse, also muss ein Schwuler mit grossem Schwanz ein böser, böser Dealer sein. Ich werde nie begreifen, warum es schwule Partyveranstalter nicht schaffen, ihre bissigen Kampfhunde zu zähmen.

Afterhour:
Die Afterparty war in der alten Kaserne. Mein Freund wollte schon kurz nach 5 da sein - die Halle war noch fast leer, aber DJ Ajaxx legte wunderbaren Sound auf. Leider fanden nicht sehr viele Partygäste den Weg an die Afterhour. Wenn man an Zürcher Schwulenpartys schon keinen Sex mehr haben darf, gehen eben viele lieber mit einem Typ nach Hause als weiter tanzen. Star-DJ Steven Redant konnte leider nicht auflegen. Er hatte seine Musik auf einem USB-Stick aber am Player fehlte der Anschluss. Nach DJ Ajaxx übernahm DJ Vasco und brachte ebenfalls tollen Progressive bis plötzlich aus heiterem Himmel: Ton aus - Licht an - keine Zugabe. Einfach Party fertig. Um 10 Uhr! Dabei stand auf dem Flyer 05.00-12.00. Gute Party, aber sehr schwacher Abgang!

04.03.2013

BjoernSunshine

Ikarus - ein neuer Gayclub in Zürich

Da kämpft man 10 Jahre für die Szene und muss die News aus der Zeitung erfahren: In Zürich geht ein neuer Gay-Club auf, der sich gleich mal "The hottest Gay Club in Zurich" nennt. Ist ja auch nicht gelogen - schliesslich hatte Zürich seit der Schliessung des T&M gar keinen Gayclub mehr.

Die Eröffnung wurde leider nur auf Facebook kommuniziert, und da ging sie halt im Megaspam unter. Wir waren letztes Weekend hoch über dem Nebelmeer am Snowboarden.

Um nicht nur die Gerüchte sprechen zu lassen, telefonierte ich mit Stefan Zimmermann aka DJ Mad House, bei Ikarus verantwortlich für DJ Booking und Marketing. Er bestätigte mir ehrlich, dass die Eröffnungsparty verspätet, knallvoll und die Garderobe eine Katastrophe war, sagte aber auch warum. Offenbar hatten neidische Leute versucht, die Eröffnung zu sabotieren und einen Anruf der Feuerpolizei vorgetäuscht: Man müsse die Party verschieben, bis alle Bewilligungen vorliegen. Also Getränkelieferung abblasen, Personal heimschicken? Irgendwann erreichte man die richtigen Leute, konnte den Fake entlarven, Entwarnung geben, Bar einräumen, Gäste reinlassen...

Dann wurde die Party förmlich überrannt. 600 Leute passen in den Club. Die ganze Nacht über kamen 1100 Gäste. Dafür war die Garderobe nicht eingerichtet. Stefan gelobt jedoch, dass man das Problem anzupacken werde.

Das Personal des Ikarus besteht zu 70% aus Angestellten des ehemaligen T&M. Viele bekannte Gesichter also und keine Neulinge im Gastgewerbe. Dann wollen wir mal hoffen, dass die Profis die Dinge schnell in den Griff kriegen. Eine Garderobe muss einfach funktionieren, sonst muss der DJ doppelt so hart für gute Stimmung kämpfen. Zu tun gibt es noch einiges. Die Übergabe des Lokals vom ehemaligen Gang-Club fand erst am Mittwoch statt, und wie Stefan sagte, übernahm man eine ziemliche Müllhalde, die erst mal ausgemistet werden musste. Die Soundanlage im Untergeschoss soll erstklassig sein - die Boxen im Parterre jedoch dröhnen und werden noch ersetzt.

Und dann ist da noch der Darkroom. Ja, es soll wieder einen geben! Aber offenbar machte es die Stadt komplizierter als man dachte. Ein Club mit Darkroom zählt zum Sexgewerbe. Und das braucht wieder ganz andere Bewilligungen. Mann muss also mit Ficken noch etwas warten, bis die Behörden die richtigen Stempel geschnitzt haben. Heten denken halt in ganz kleinen Schublädchen...

Seid also nicht zu hart mit dem ersten Eindruck und gebt dem neuen Club eine Chance! An der Eröffnung war noch keiner perfekt. Der Ikarus-Club ist täglich von 21 bis 4 Uhr geöffnet, am Wochenende bis 6 Uhr. Afterhours wird es keine geben.

Ikarus Club, Langstrasse 195, 8005 Zürich
Tram: Quellenstrasse

 

Blog Home • Newer: Dance for Freedom! • Older: Easter Wonderworld

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2018:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.