ZÜRIGAY SZENE

Advert:
Puma im Underwear-Shop.ch
coverboy

09.12.2008

BjoernSunshine

Court decides end of Zurich's prudery

After many prude years Zurich's gay scene can breathe again. The cantonal court (second instance) approves in its conviction that in gay bars with admission control there may apply other rules than in a public tea room. The call for law and order in public bars should not impose the moral rules of the majority on a minority.

In fact it means that now it's possible again in Zurich to organise adult gay parties where everyone can be as gay as his cock is born. All you need is a door man who enforces the age check. It's no question of special permits, walls or curtains and the security can finally go on looking for the safety of the guests and no longer play our super nanny.

The misery of Zurich's gay scene began last year with the closing-down of a gay fetish bar because police men who visited the club caught a gay couple fucking in the cellar. The bar owner got fined and a judge decided that a club owner must always ensure law and order regardless if it is a gay bar or a first class restaurant. After this decision the police closed-down all darkrooms in Zurich's gay clubs and bars. After the gay organisations took the case to the second instance a few clubs got a limited darkroom permit but it was strictly forbidden to have any kind of sex in all other rooms. This resulted in an annoying fulltime surveillance of all guests by police men and (heterosexual) security guys who had the order to kick out everyone who shows his dick.

I am VERY happy about our reclaimed freedom. There is nothing better than naked guys and gay sex in the middle of techno dance club. Finally Zurich is back as a cosmopolitan city of gays!

08.12.2008

pressetext

Ein Dark-Room ist kein Tea-Room

(vegas / pink cross) Zürcher Obergericht spricht Gaybar-Betreiber frei

Die Zürcher Gay-Szene kann aufatmen. Clubähnliche Bars und Gay-Betriebe widersprechen dem Gastgewerbegesetz nicht. Es dürfen dort auch Sachen geschehen, die in einem Tea-Room nicht geduldet werden dürften. Das Zürcher Obergericht hat den Betreiber einer Gay-Bar mit Dark-Room von allen Vorwürfen freigesprochen.

Das Obergericht stellt fest, dass die Bar des Beklagten dank einer strikten Eingangskontrolle nicht allgemein zugänglich war. Es wurden nur volljährige Personen eingelassen, die suchten, was die Bar bot: namentlich die Gelegenheit zu einvernehmlichen, sexuellen Handlungen. Damit ist nach Auffassung des Obergerichts den Anforderungen für Sitte und Ordnung Rechnung getragen. Es rügt die Vorinstanz, weil sie die Eingangskontrolle gar nicht berücksichtigt, sondern als unzulässig beurteilt hatte. Die Vorinstanz hatte den Betreiber am 8. Januar 2008 schliesslich schuldig gesprochen, in seinem Lokal unsittliche Handlungen geduldet zu haben.

Keine Diktatur der Mehrheit
Es könne mit der Forderung nach Sitte und Anstand im Gastgewerbegesetz nicht darum gehen, einer Minderheit die Moralanschauungen der Mehrheit aufzuzwingen und ihr den Raum für die eigene private Lebensgestaltung zu nehmen, hält das Obergericht dem entgegen. Das Gericht zieht ausdrücklich den Vergleich zu den Swinger-Clubs, welche Heterosexuellen, die dies wünschen, gegen Eintritt ohne weitere Einschränkungen die Möglichkeit zu einvernehmlichen sexuellen Kontakten gibt.

Das Obergericht hat den Barbetreiber in seinem Urteil vom 18. November 2008 vollumfänglich freigesprochen. Ausserdem erhält er eine Prozessentschädigung von 5000 Franken.

Grosse Erleichterung für die Zürcher Gay-Betriebe
Für die Gay-Betriebe der Stadt Zürich bedeutet dieses Urteil eine grosse Erleichterung. Insbesondere, dass das Gericht eine Eintrittskontrolle als legal und auch zweckmässig erachtet, beendet die nun schon seit Jahren bestehende Rechtsunsicherheit, welche auch durch die Verhandlungen mit der Stadt nie restlos beseitigt werden konnte.

Das Gerichtsurteil macht die ausgehandelten Lösungen, welche an bauliche Massnahmen im Bereich der Dark-Rooms sowie an Bewilligungsänderungen gebunden waren, teilweise überflüssig. Aufgrund der nun erfolgten Rechtssprechung, ergeben sich neue Grundlagen. Die Vereinigung der Gay-Betriebe Schweiz VEGAS wird mit Unterstützung von Pink Cross bei der Stadt um ein neuerliches Treffen nachsuchen, um nun definitive Regeln für das Errichten und das Betreiben von Dark-Rooms festzulegen.

 

Blog Home • Newer: Nervous Bar ohne Bewilligung • Older: SHAFT noch immer heimatlos

ZÜRIGAY Szene

Alles rund um die Gayszene in Zürich, Schweiz

Blog calendar:

2017:

2016:

2015:

2014:

2013:

2012:

2011:

2010:

2009:

2008:

2007:

2006:

2005:

 

Search this blog:

Text:

Create new blog

All Blogs

 

Join now Join gaYmeBoys.com!

It's not only to read blogs - you will get your own gay profile, own blogs and gallery albums and you can meet thousands of hot gays around the world.

gaYmeBoys.com is a new, fast growing gay community made in Switzerland.

gaYmeBoys is much more than just another dating platform. It's a webspace from gays for gays, for circuit boys, scene queens, leather bears, country boys and big city queers, creative and fun people.

We would love to meet people from all over the planet. Come in and share your life with us. It's free!


Member login

autologin

I forgot my password

Please enter your username or the registered e-mail an. Your password will be sent to you.